Mehr Praxis durch Pia

Schon während der Ausbildung Geld verdienen, das ist ab Herbst auch für angehende Erzieher möglich. Ein neuer Modellversuch startet in Ulm.

|

Erzieherinnen sind gefragter denn je, seit sich Kindertagesstätten frühkindliche Bildung auf die Fahnen schreiben. Die katholische Fachschule für Sozialpädagogik Ulm bildet staatlich anerkannte Erzieher aus, aktuell hat sie 250 Schüler, davon sind knapp 30 männlich.

Die Ausbildung dauert drei oder vier Jahre - vier für die, die die Fachhochschulreife erst nachholen müssen. In den folgenden zwei Jahren - Unter- und Oberkurs - sind die angehenden Erzieher vier Tage pro Woche an der Schule und einen Tag in der Kita. Im einjährigen Anerkennungspraktikum arbeiten die Schüler ganz in der Kita und bekommen Geld, rund 1200 Euro im Monat. Mit Ende des Praktikumsjahrs ist die Ausbildung abgeschlossen.

Ab Herbst beteiligt sich die Ulmer Fachschule am Modellversuch "Pia" - die Abkürzung steht für praxisintegrierte Ausbildung. Schulleiterin Christiane Andrä-Schwarz erklärt den Unterschied: "Der Praxis-Anteil ist höher, deshalb bekommen die Schüler während aller drei Jahre Geld." Der Verdienst liegt zwischen 700 und 800 Euro im Unter-, Mittel- und Oberkurs, wie die neuen Bezeichnungen lauten. Im Unter- und Mittelkurs sind es drei Tage Schule und zwei Tage Praxis pro Woche; im Oberkurs zwei Tage Schule und drei Tage Praxis.

Auch die Kitas profitieren von der Neuorganisation. "Die Träger haben künftig alle drei Jahre die selben Leute, so können sie sich ihre eigenen Nachwuchskräfte heranziehen", sagt Andrä-Schwarz. 18 Einrichtungen in Ulm und im Alb-Donau-Kreis stellen 27 Pia-Plätze zur Verfügung. Die Träger konnten sich ihre Schüler selbst aus dem Bewerberpool aussuchen.

Die Verdienstmöglichkeit durch Pia ermöglicht es laut Andrä-Schwarz auch Quereinsteigern mit fertigem Beruf, die Erzieher-Ausbildung zu machen. "Das erschließt eine neue Zielgruppe, die über besondere Qualifikationen verfügt."

Der Platz an der Fachschule reicht für die zusätzliche Pia-Klasse und eine zusätzliche Berufskolleg-Klasse aus, aber "damit ist dann jedes Räumchen genutzt".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen