Manager für die Autoindustrie

Die Hochschule Neu-Ulm (HNU) geht mit einem branchenspezifischen Studiengang auf den Markt: Information Management Automotive. Die beruflichen Perspektiven in der Automobilindustrie stehen gut.

|

Der Studiengang war noch gar nicht genehmigt vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, da lagen bereits fünf Bewerbungen vor. Mittlerweile hat die Hochschule Neu-Ulm (HNU) grünes Licht für den Bachelor in Information Management Automotive erhalten - und die Zahl derer, die im September ins erste Semester einsteigen wollen, hat sich mittlerweile auf 30 erhöht. Stand Mitte der Woche. Wobei anzumerken ist, dass die HNU noch keine Werbung für diesen Studiengang gemacht hat. Für Uta Feser ein Zeichen, dass dieses Angebot, das an der Schnittstelle zwischen Management und IT-Technik verortet ist, den Nerv trifft. "Das wird ein erfolgreicher Studiengang", ist sich die HNU-Präsidentin sicher.

Worum geht es? Schlicht und einfach um die Tatsache, dass in der Automobil- und deren Zulieferindustrie ohne IT-Anwendungen nichts mehr geht. Und damit ist nicht nur die Technologie im Auto gemeint, beispielsweise Navigationsgeräte, sondern sämtliche Prozesse im Unternehmen selber, von der Produktion über die Logistik bis hin zum Controlling. Um nur drei Bereiche zu nennen. Mit einem Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) allein ist es nicht mehr getan, IT-Kenntnisse sind ebenfalls gefragt. Dazu ein spezielles Branchenwissen. "Um sich letzteres anzueignen, braucht man in der Regel ein bis zwei Jahre", sagt Prof. Joerg-Oliver Vogt. Wer diesen "Stallgeruch" im Studium erwerbe und in einer Bewerbung vorweisen könne, verschaffe sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil, so der Leiter des Studiengangs. Die Berufsaussichten bezeichnet er als sehr gut, "die Branche ist innovativ und sucht Arbeitskräfte".

BWL, Technik und Branchenkenntnisse - der Studiengang Information Management Automotive bringt all diese Anforderungen unter einen Hut: in sieben Semestern, eines davon - das sechste - ist als Praxissemester gedacht und wird in einem Unternehmen der Automobil-oder IT-Branche absolviert. Die HNU stößt mit dem Bachelor-Abschluss in eine Lücke, denn laut Vogt gibt es ein Angebot mit der Ausrichtung auf die Automobilbranche bislang nicht. "Dieser Branchenbezug in der Ausbildung ist einmalig." Ein nicht ganz unbedeutender Aspekt vor dem Hintergrund, dass in der Region rund 25 Unternehmen für die Fahrzeugindustrie produzieren.

Mit dem Studiengang - es ist der achte Bachelor-Studiengang - baut die Hochschule Neu-Ulm "ihre Kernkompetenz in Sache Informationsmanagement weiter aus", erklärt Prof. Olaf Jacob, Dekan der Fakultät Informationsmanagement. 50 Studenten können sich jeweils fürs Winter- und Sommersemesterimmatrikulieren; die HNU wird vier Professuren einrichten, Lehrbeauftragte aus der Wirtschaft werden dazuhin unterrichten. Und die Raumnot? "Wir werden 1500 Quadratmeter anmieten", sagt Feser, die auf einen Anbau hofft. Denn der 2008 bezogene Neubau ist schon wieder zu klein geworden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen