Linke und Piraten ziehen an einem Strang

Mit 36 Kandidatinnen und Kandidaten tritt Die Linke zur Kreistagswahl in Neu-Ulm an. Auf der "offenen Liste" stehen auch zehn Mitglieder der Piratenpartei. Spitzenkandidat ist der Sendener Xaver Merk.

|
Vorherige Inhalte
  • Xaver Merk ist Spitzenkandidat der Linken. 1/3
    Xaver Merk ist Spitzenkandidat der Linken.
  • Swen Kuboth ist einer von zehn Piraten auf der Liste. 2/3
    Swen Kuboth ist einer von zehn Piraten auf der Liste.
  • Sylvia Mang steht auf Platz 2 der Liste. Fotos: B. Hinzpeter 3/3
    Sylvia Mang steht auf Platz 2 der Liste. Fotos: B. Hinzpeter
Nächste Inhalte

Mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung gehören zu den zentralen Zielen der Partei "Die Linke" wie auch der Piratenpartei. Beide sind bisher nicht im Kreistag vertreten und müssen daher 430 Unterstützer-Unterschriften sammeln. Xaver Merk, Spitzenkandidat der Landkreis-Linken, bezeichnete die im bayerischen Wahlgesetz verankerte Auflage als undemokratisch. "Da wir in der gleichen Situation sind, ist es sinnvoll, dass wir unsere Liste für Mitglieder der Piratenpartei öffnen", erklärte Merk bei der Nominierungsversammlung am Donnerstag. Sonst würden sich die Parteien gegenseitig Unterstützer wegnehmen.

Die konkreten Themen, die in den nächsten sechs Jahren im Landkreis auf die Tagesordnung kommen, seien im Einzelnen noch nicht abzusehen. Wie der Kreistag arbeite, hänge auch davon ab, wer zum Landrat gewählt wird. "Wir streben auf jeden Fall Sitze in den Ausschüssen an, denn da wird Politik gemacht", betonte der Spitzenkandidat. Er sprach sich gegen die "Ellbogenpolitik" von Städten und Gemeinden und für eine bessere interkommunale Zusammenarbeit aus. Die jetzt in der Landesverfassung verankerte Schuldenbremse werde dazu führen, dass sich die Finanzlage auf kommunaler Ebene weiter verschlechtere. Umso mehr wolle die Linke "jede kommunalpolitische Entscheidung auf ihre soziale Auswirkung hin überprüfen".

Merk, der als früherer SPD-Kreisrat und -Stadtrat in Senden langjährige kommunalpolitische Erfahrung hat, steht an erster Stelle auf dem Wahlvorschlag. Der wurde von den Linken-Mitgliedern einstimmig befürwortet. Außerdem sei darauf geachtet worden, dass die ganze Region und alle kommunalen Spitzenkandidaten vertreten sind. Auf Platz 2 kandidiert Sylvia Mang aus Illertissen, gefolgt von Dietmar Österle aus Neu-Ulm. Bereits an vierter Stelle steht Hajo Betz von der Piratenpartei, Dagmar Saiger rückte damit auf den fünften Platz. Danach taucht wieder ein bekanntes Gesicht auf: Elmar Heim war Bundestagskandidat der Linken. Der frühere Ulmer DGB-Kreisvorsitzende Karl-Heinz Becker, der jetzt in Bellenberg wohnt, geht auf Platz 12 für die Linke ins Rennen. Swen Kuboth (7), Jan Engelhart (13), Wilhelm Gasser (15), Angelika Snook (23), Benjamin Gasser (29), Michael Snook (31), Ulrike Kuboth (33) und Philipp Meier (36) sind die weiteren Kandidaten der Piratenpartei.

"Wir haben inhaltlich und thematisch Schnittmengen mit der Linken", sagte Swen Kuboth. Seine Partei habe im Vorfeld auch mit anderen Organisationen über ein Wahlbündnis gesprochen. "Dabei haben wir schnell gemerkt, mit wem wir reden können", so Kuboth. Die Zusammenarbeit mit der Linken "passt auch menschlich". Auch für den Neu-Ulmer Stadtrat wird eine gemeinsame Liste aufgestellt. Die Kandidaten dafür werden nächsten Donnerstag nominiert.

Kandidaten für den Kreistag
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen