Leitartikel Schwörmontag: 23 Uhr? Einen Versuch wert

Ausschankschluss am Schwörmontag 23 Uhr: An dieser Absicht des Ulmer Gemeinderats scheiden sich die Geister. Ein Leitartikel von Chirin Kolb.

|

Der Schwörmontag ist Ulms größtes Fest, und das soll er auch bleiben. Nur unter welchen Bedingungen? Seit Stadtverwaltung und Stadträte in großer Einigkeit den Schluss der Außenbewirtung in der Innenstadt auf 23 Uhr vorgezogen haben, gibt es im kalten, winterlichen Ulm hitzige Debatten. Kleingeistig und spießig, rufen die einen. Hört man die Wirte, könnte man meinen, das Ende des Schwörmontags stünde bevor. Dagegen hoffen viele Ulmer und vor allem Innenstadt-Bewohner, dass Sauforgien, Sachbeschädigungen und jede Menge ekelhafter Begleiterscheinungen eingedämmt werden. Dass der Stadtfeiertag auch mal wieder zu ihrem Fest wird.

Der Schwörmontag soll ein Fest für alle sein. Das ist er erst seit Ende der 90er Jahre. Erst seit der Münsterplatz bespielt wird, gibt es ein breites Angebot für Jüngere, nicht nur für gesetzteres Publikum und Familien. Das tut der Tradition dieses Fests nur gut. Es soll gefeiert werden in der Innenstadt, auf vielen Plätzen, vor Lokalen. Aber nicht schranken- und hemmungslos. Denn ein Fest für alle ist der Schwörmontag zumindest in der City nicht mehr.

Viele machen inzwischen an diesem Abend einen großen Bogen um das Zentrum, weil sie keine Lust haben auf Gedränge, Gedröhne, Gepöbel. Oder weil sie sich in angetrunkenen Massen einfach nicht sicher fühlen. Auch viele Innenstädter klagen: über Fäkalien und andere Exkremente vor der Haustür, über Lärm, verwüstete Pflanzkübel und Glasscherben. Das sind Nachteile eines Lebens in der Innenstadt, längst und leider nicht beschränkt auf Schwörmontag. Wer dort wohnt, muss damit leben – aber nicht grenzenlos. Auch für diese Zumutungen muss es ein Maß geben. Und am Schwörmontag ist es überschritten.

Das entfesselte Feiern einzudämmen, ist gar nicht so einfach. Der 23-Uhr-Beschluss ist vermutlich nicht der Weisheit letzter Schluss. Vom Nabada bis kurz vor Mitternacht ist reichlich Zeit, sich zuzusaufen, wenn man es darauf anlegt. Und wer beim Wirt im Freien nichts mehr kriegt, kippt eben seinen mitgebrachten Alkohol. Trotzdem ist es einen Versuch wert, um 23 Uhr Schluss zu machen und so zu versuchen, die ärgsten Auswüchse zu begrenzen.

Denn was wären die Alternativen? Eine abgesperrte Festmeile mit Zugangskontrollen und Leibesvisitation. Oder: noch mehr Polizei und private Sicherheitskräfte – ungeachtet der Frage, woher sie kommen sollen und wer sie bezahlt. Oder: Jugendliche gar nicht erst mitfeiern lassen, wie es Weißenhorn völlig humorlos im Fasching probiert hat. Oder: Beschränkung der Feiern auf nur noch zwei, drei Orte. Jeder dieser Vorschläge ist drastischer als ein um eineinhalb Stunden verkürztes Fest und würde die Schwörmontagspartys stärker verändern.

Daran können auch die Wirte kein Interesse haben. Sicher, das frühere Ende trifft sie hart. Ein Umsatzverlust von eineinhalb Stunden dürfte aber nicht gerade existenzbedrohend sein – zumal der Schwörmontag in seiner neuen Form Spitzenumsätze in der Innenstadt-Gastronomie überhaupt erst möglich gemacht hat.

Feiern bis der Arzt kommt, das ist mittlerweile in vielen Städten ein Problem. Eine Lösung für diese alkoholbedingten Exzesse hat noch niemand gefunden. Ulm probiert nun auch eine Variante aus. Der 22. Juli wird zeigen, ob die Begrenzung auf 23 Uhr was bringt. Das Abendland geht davon nicht unter. Und der Schwörmontag auch nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

24.02.2013 20:51 Uhr

Es ist doch nur einmal Schwörmontag

Werden jetzt Autos verboten weil einige Jugendliche unberechtigt damit gefahren sind ?

Haben erwachsene Bürger die harte arbeiten keine Anrecht darauf in ihrer Stadt zu feiern ?

Muss die Stadt wirklich seine Bürger wie Kleinkinder behandeln ?

Wenn es Herrn Gönner wirklich darum geht das Jugendliche sich nicht sinnlos betrinken, warum duldet er dann die Veranstaltungen der Schwarzgastronomie ?
Bei den letzten Faschingsveranstaltungen haben viele Vereine massenhaft Alkohol an Jugendliche ausgeschenkt.

Antworten Kommentar melden

16.02.2013 14:40 Uhr

Irreversible Folgen um Ulm herum

Welche irreversiblen Folgen die vom heutigen Leitartikel der SÜDWEST PRESSE angeführten alkoholbedingt angestoßenen Ausfälle bereits im Vorfeld der Feierlichkeiten nächtens an Schwörmontag zeitigen, lässt sich daran ablesen, dass einem auf seinem Gebiet nach wie vor unumstritten tätigen und in der Ulmer Innenstadt nahe des Münsterplatzes niedergelassenen Arzt im Jahr 2010 schon am Nachmittag die Sinne schwanden und er auf seinem Beritt als Professor einer sich ihm im Anschluss an eine vierstündige Wartezeit vorstellenden Patientin nüchtern lediglich die Worte: "Das wird schon wieder!" mit auf den Weg gab. Angesichts des auf diese Weise stillschweigend vollzogenen Abbaus öffentlich mit horrenden Summen finanzierter Infrastruktur und daher äußerst gefährdeter Kohäsion des hiesigen Gemeinwesens blieb der Erkrankten keine andere Wahl, als das Weite zu suchen, um zumindest noch im Umland einen neuen Wohnsitz zu nehmen.

Antworten Kommentar melden

15.02.2013 18:27 Uhr

Das Abendland geht davon nicht unter. Und der Schwörmontag auch nicht. oder !?

Ich kenne jetzt schon die Antwort auf das "probieren" ...
manche werden behaupten es wurde ruhiger, manche werden das Gegenteil behaupten...die Stadt wird sagen es gab welche die sagten es bessert sich also lassen wir 23 Uhr.
In meinen Augen ist der einzige Weg (und das nicht nur in Ulm sondern in ganz Deutschland), endlich die Abgabe an Alkohl an Minderjährige besser zu kontrollieren und auch zu bestrafen.
Denn was wird gemacht wenn man die Jugendlichen besoffen und / oder mit Alkohol erwischt den sie nach ihrem Alter nicht haben dürfen !? ...Alkohol weggenommen...man sagt böser böser Bube und gut wars.
Im schlimmsten Fall gehts zu den Eltern nach Haus...na und...der wird bei der Erziehung mancher Eltern das gleiche Spiel wieder machen.
Eben dies wird in meinen Augen in Deutschland viel zu sehr auf die leichte Schulter genommen.

Ebenso die Verkäufer. Mir ist KEINER bekannt der wesentlich bestraft wurde wenn er Jugendlichen Alkohol abgab. Lediglich Verwarnungen sinds, leider.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Schwörmontag in Ulm

Alles Wissenswerte rund um den Schwörmontag gibt es hier. Wir berichten in Text, Bildern und Videos über Lichterserenade, Schwörfeier, Nabada, Hockete, Konzert, Party in der Stadt und Co.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen