Lastwagenunfall: Verkehr stockt

|

90 000 Euro Schaden sind am Dienstag bei einem Unfall im Donautal entstanden, es kam zu größeren Verkehrsbehinderungen. Ein 20-jähriger Lkw-Fahrer hatte um 16.35 Uhr an der Kreuzung der Siemens- zur Hans-Lorenser-Straße nach links abbiegen wollen und stoppte zunächst. Wegen Rückstaus hielt ein von rechts kommender Autofahrer an. Das nutzte der 20-Jährige, fuhr los, übersah dabei aber einen von links herannahenden Lastwagen samt Anhänger, den ein 27-Jähriger steuerte. Noch im Einmündungsbereich stießen die Fahrzeuge zusammen und wurden dabei so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. So mussten zwei Spezialabschleppunternehmen hinzugezogen werden. Die Polizei regelte den Verkehr, bis die Strecke nach zwei Stunden wieder frei passierbar war. Der 20-Jährige hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland und musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen