Kurt Spinnenhirn mit 82 Jahren gestorben

|
Ein Leben für den Naturschutz: Kurt Spinnenhirn ist tot.

Mit 82 Jahren ist der ehemalige Naturschutzbeauftragte der Stadt Ulm und langjährige SPD-Stadtrat Kurt Spinnenhirn gestorben. Die Trauerfeier mit Urnenbestattung findet am kommenden Freitag, 22. Juni, auf dem Friedhof in Söflingen statt. Zu seinem 65. Geburtstag hatte Spinnenhirn gesagt, dass ihm im Alter die Zeit davonlaufe, zu seinem 80. Geburtstag witzelte er, dass die Zeit noch immer weglaufe, jetzt ist er wenige Wochen vor seinem 83. Geburtstag gestorben. Spinnenhirn war durch und durch Sozialdemokrat und vertrat seine SPD in den Jahren 1974 bis 1985 im Ulmer Stadtrat. 1994 war er zum städtischen Naturschutzbeauftragten ernannt worden. Dieses Ehrenamt hatte er jedoch nur anderthalb Jahre bekleidet, dann gab er es aus Protest gegen die Umweltpolitik im Gemeinderat zurück. In diese Zeit fällt auch sein Austritt aus der SPD, der er fast 30 Jahre angehört hatte. Treu war er zeitlebens den Naturfreunden geblieben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen