Museen am Neu-Ulmer Petrusplatz: Künftig freier Eintritt für Jugendliche

Noch werden die Museen am Neu-Ulmer Petrusplatz umgebaut. Von Ende Februar an gibt es längere Öffnungszeiten und freien Eintritt für Jugendliche.

|
Vor der Baustelle: Leiterin Helga Gutbrod.  Foto: 

Dieses Problem hätten andere Häuser gerne: Die Besucherzahlen des Edwin-Scharff-Museums und des Kindermuseums am Neu-Ulmer Petrusplatz steigen und steigen. Waren es 2015 noch knapp 39.000 Besucher, kamen alleine in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres fast ebenso viele. Hochgerechnet aufs ganze Jahr wären das knapp 53.000 Besucher gewesen.

Doch im Herbst wurde das Haus wegen der Sanierung und des Umbaus geschlossen. Maßnahmen, die sich, wie berichtet, länger hinziehen, als eigentlich geplant. Erst Ende Februar wird das Museum wieder öffnen. Und dann gelten andere Rahmenbedingungen. Das hat der Neu-Ulmer Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Zum einen werden die Öffnungszeiten verlängert. Samstags soll das Haus künftig schon um 10 Uhr öffnen, dann gelten Zeiten wie schon jetzt am Sonntag: von 10 bis 18 Uhr. Das soll den starken Publikumsandrang, der vor allem an den Wochenenden im Kindermuseum herrscht, entzerren.

„Keine Verwahranstalt“

Künftig ist auch geregelt, dass Kinder bis 14 Jahre nur in Begleitung eines Erwachsenen Zutritt zum Kindermuseum haben; und pro Erwachsener haben auch nur noch drei Kinder Zutritt. Bislang sei das nicht geregelt gewesen, manche Eltern hätten ihre Kinder ohne Begleitung ins Museum geschickt oder wesentlich mehr Kinder mitgebracht, erklärte Museumsleiterin Helga Gutbrod in der Sitzung. Zudem seien auch ganze Gruppen, etwa von Ferienbetreuungsangeboten, unangemeldet ins Museum gekommen, was ebenfalls zu Problemen geführt habe. „Wir sind keine Kinderverwahranstalt. Unsere Aufgabe ist nicht die Aufsicht, wir wollen vielmehr Inhalte vermitteln.“

Trotz wachsender Besucherzahlen: Eine Gruppe war bislang nur spärlich vertreten – Jugendliche zwischen 15 und 18. Ganze 161 hatten 2015 den ermäßigten Eintritt von einem Euro bezahlt. Um ihnen das Museum noch schmackhafter zu machen, verzichtet Neu-Ulm künftig auf diesen einen Euro. Jugendliche bis 18 Jahre dürfen damit gratis ins Scharff-Museum.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen