Kradfahrer beim Drängeln verletzt

|

Ein Motorradfahrer hatte sich am Donnerstag zwischen zwei Autos gedrängt, stürzte dabei und verletzte sich leicht. Der 57-jährige Motorradfahrer war auf der B 10 von Ulm in Richtung Neu-Ulm unterwegs. Im Westringtunnel stockte auf beiden Fahrstreifen der Verkehr. Der 57-Jährige wollte deshalb zwischen zwei Autos durchfahren. Weil sich die Geschwindigkeit der Kolonnen am Endes des Tunnels verringerte, geriet er mit seinem Krad aber ins Trudeln. Dabei streifte sein Vorderrad einen Mazda auf der linken Fahrbahn. Der Zweiradfahrer stürzte und sein Motorrad prallte gegen einen VW auf dem rechten Fahrstreifen. Durch den Aufprall wurde der Motorradfahrer leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn in eine Klinik. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. An allen Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt rund 5000 Euro. Den 57-Jährigen erwartet neben einem Punkt auch ein hohes Bußgeld, berichtet die Ulmer Polizei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Generika-Preisverfall: Ratiopharm-Mutter Teva zückt den Rotstift

Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite Massenentlassungen an. Die Gewerkschaft wappnet sich für den härtesten Kampf seit rund 30 Jahren. weiter lesen