Kommentare der unterlegenen OB-Kandidaten

Freud und Leid liegen meist nah beieinander. Am Sonntag Abend gab es im Ulmer Rathaus einen Gewinner und ansonsten nur Verlierer. Wir haben uns bei den unterlegenen Kandidaten umgehört. Mit Video.

|

Als Gunter Czisch vor die Anwesenden im vollbesetzten Foyer des Ulmer Rathauses trat, war Martin Rivoir einer seiner ersten Gratulanten. "Vom Gefühl her dachte ich, der Wahlkampf ist offen", gab der Landtagsabgeordnete und Stadtrat der SPD zu. Eine Erklärung dafür, dass es dann doch eindeutig bereits im ersten Wahlgang entschieden war, hatte er hinterher nicht. "So ist die Demokratie", sagte Rivoir, der auch in Zukunft für Ulm im Landtag arbeiten will. Warum es nicht gereicht hat, konnte er sich am Sonntag auch nicht erklären. "Ich würde alles wieder so machen", spielte er auf seinen Wahlkampf an, der im Vorfeld verschiedentlich als zu wenig kämpferisch bezeichnet worden war. Es sei eine Persönlichkeitswahl gewesen, Czisch und er seien zwei unterschiedliche Typen. Politische Auswirkungen auf die anstehende Landtagswahl sieht er nicht. "Das war hier keine Parteienwahl."

Als gegen 18.25 Uhr das Ergebnis der ersten ausgezählten Stimmbezirke auf die Leinwand projiziert wurde und Birgit Schäfer-Oelmayer ihre da noch 7,5 Prozent sah, wurde sie leichenblass - und die ohnehin angespannte Stimmung im Lager der Grünen sank auf den absoluten Nullpunkt. Die ersten Schulterklopfer für die Kandidatin konnten diese nur wenig trösten. "Zweistellig hätte mein Ergebnis schon sein sollen", rang sie am Ende, als sie bei 7,8 Prozent gelandet war, noch um Fassung. "Dabei habe ich die Themen gesetzt, mit der Kinderbetreuung, mit dem Wohnungsbau, mit der Energiewende oder der Sparkasse. Aber das ist nicht angekommen." Der Wahlkampf sei "komisch" gewesen. Es habe kaum kontroverse Diskussionen gegeben. Czischs Wahlerfolg sei auch ein Erfolg der Ulmer CDU gewesen. "Die Partei hat mobilisiert was ging, um die Macht im Rathaus zurück zu holen. Das muss man neidlos anerkennen."

Birgit Schäfer-Oelmayer ist fest von einer Stichwahl ausgegangen, "aber jetzt bin ich auch froh, dass es vorbei ist". Sie kündigte an, die Stadtverwaltung weiter zu kontrollieren. "Und ich hoffe, dass der neue OB mehr auf die Kommunikation mit allen setzt."

Anja Hirschel konnte gar nicht mehr aufhören zu strahlen. "Ich wollte einfach nur auf die Liste kommen", sagte sie. Fast fünf Prozent könnten sich sehen lassen. Gerade die Piratenpartei kann nach zuletzt enttäuschenden Wahlergebnissen mit 1850 Stimmen im Ulmer Stadtgebiet zufrieden sein. Hirschels inhaltlich geführter Wahlkampf wurde auch von der FDP honoriert. Der Ulmer Stadtverband hatte eine Wahlempfehlung für den Neuling im Ulmer Politikbetrieb abgegeben. "Auch wenn wir uns beim Thema TTIP wohl nie einigen werden, sind wir in vielen Punkten nah beieinander, zum Beispiel beim Datenschutz", erklärt Hirschel die Nähe zur FDP. Politisch aktiv will sie aber trotzdem bei den Piraten bleiben.

"Ich hab noch 0,1 dazu bekommen!" Für mehr Freude reichte es nach der Steigerung von 2,7 auf letztlich 2,8 Prozent nicht an diesem Wahlabend - und Ralf Milde kehrte den Pragmatiker raus: "Es ging nur um die Frage Rivoir oder Czisch, nicht um uns Widerständler. Die Bürger haben gesagt: Wir machen keine Spielchen." Unglücklich? "Nein, die Wahl ist so entschieden worden, dass ich ganz gut damit leben kann. Und ich kann mein Büro am Judenhof behalten." Die Wahlbeteiligung sei miserabel, das Problem erkannt: "Wir mobilisieren die Wähler nicht."

Mit ihren 1,0 Prozent kann auch Lisa Collins leben, "das ist das bester Wahlergebnis einer Partei-Kandidatin seit Kriegsende", sagt die 29-Jährige. Dass Czisch so deutlich gewonnen hat, überrascht sie doch, "aber bei der Materialschlacht, die er geliefert hat". Bei der nächsten OB-Wahl werde die Partei 200 000 Euro investieren und dann? Wieder mit ihr? "Mal sehen."

"Neue Ideen brauchen anscheinend noch Zeit, vor allem hier in Ulm." Sevda Caliskan konnte die Enttäuschung über lediglich 0,7 Prozent Stimmanteil nicht verbergen. "Die Zeit wird zeigen, was das Ergebnis Ulm bringt." Die Ulmer Kommunalpolitik will sie trotzdem weiterverfolgen, denn: "Nach der Wahl ist vor der Wahl."

Kommentieren

Kommentare

12.12.2015 00:11 Uhr

noch eine Antwort für Martin`s gutes Abschneiden bei der Wahl

"Kann der BUND auf Rivoir verzichten?

"Ohne weiteres!
Ein Mitglied, das derart polarisiert und der Organisation mit seinem Verhalten schadet, hat den eigenen Abgang gewählt.
Würde er diese Lösung doch auch für die SPD wählen, denn auch hier ist er nur noch der Vertreter einer lautstarken Minderheit.
Es isr allerdings der falsche Weg für Gegner des immobilienprojektes S21 aus der SPD auszutreten.
Im Gegenteil müssen möglichst viele in die SPD eintreten um die Parteibasis zu unterstützen, diesen falschen Kurs der Parteiführung in Baden-Württemberg zu ändern.
Notfalls die Genossen Rivoir und Schmiedel aus ihren Parteiämtern abzuwählen.
Um weiteren Schaden von der Partei abzuwenden ist es notwendig, diese medial destruktiven Egoisten sind den Versuchungen der Spätzlesmafia über Jahrzehnte ausgesetzt gewesen.
Für den neuen Kurs der SPD sind diese personellen Altlasten deshalb genauso kontraproduktiv wie die Stasibelasteten Genossen in den Blockparteien CDU und FDP und selbstverständlich auch bei der LINKEN."

schrieb ares am 29.06.2011 10:56 Uhr
http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Goenner-attackiert-Hermann-Rivoir-verlaesst-BUND;art4329,1016736

Antworten Kommentar melden

11.12.2015 23:32 Uhr

"Warum es nicht gereicht hat, konnte er sich am Sonntag auch nicht erklären"

ich leihe mir mal nen Kommentar von donaufisch, 28.06.2011, 09:46 Uhr

http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Goenner-attackiert-Hermann-Rivoir-verlaesst-BUND;art4329,1016736

Totengräber der SPD

Was war die Sozialdemokratie einst für eine mächtige Partei, die sich für Frieden, soziale Gerechtigkeit und die Fortentwicklung der Demokratie in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft engagierte, über eine glaubwürdige und starke Führung verfügte und eine Alternative zur christlich-konservativen und liberalen Partei darstellte.

Seit Jahren geht es mit der SPD nur noch bergab. Sie verliert Mitglieder und Wähler in großem Umfang. Am Ende wird wohl die politische Bedeutungslosigkeit stehen.

Provinzpolitiker wie Gönner scheinen heute schon manchem bangen Genossen als Held, unbedeutende Figuren wie Rivoir als geeignete Parlamentsabgeordnete.

Dabei sind solche Gestalten mit dafür verantwortlich, dass eine der wichtigsten politischen Strömungen seit dem Deutschen Kaiserreich ganz allmählich ihrem Untergang zustrebt.

Was würde wohl Herbert Wehner zu unserem katholischen Apothekersohn aus Laupheim und dessen politischen Aktionen sagen?
...

Antworten Kommentar melden

01.12.2015 03:07 Uhr

Tja Martin, da ist Dir wohl S21 auf die Füße gefallen!

...

Antworten Kommentar melden

30.11.2015 17:31 Uhr

Wahlergebnis freut mich!

Da sind die Verlierer ja regelrecht abgezischt.
Und die von der grünen Presse als eine der drei großen Favoriten gehandelte Öko-Tante erhält mit 7,x % eine regelrechte Klatsche, würde ich sagen.

Einfach nur WOW !!!

Weg mit den Rot-Grünen und deren Ideologien!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Ulm wählt einen neuen Oberbürgermeister

Am 29. November haben die Ulmer einen neuen Oberbürgermeister gewählt. Im ersten Wahlgang ist Gunter Czisch (CDU) mit 52,9 Prozent OB geworden. Zur Wahl angetreten waren noch Martin Rivoir (SPD), Birgit Schäfer-Oelmayer (Grüne), Anja Hirschel (Die Piraten), Ralf Milde (parteilos), Lisa Collins (Die Partei) und Sevda Caliskan (parteilos).

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen