Kommentar SWU-Neubau: Murks - jedenfalls ein bisschen

|

Matthias Berz und die SWU-Kommunikationsstrategen können es noch so schön reden. Und sie mögen in manchem Fall durchaus auch wirklich gute Gründe ins Feld führen für einzelne Verteuerungen, etwa jene, die unsichtbar im Boden steckten. Unterm Strich bleibt festzuhalten: Das Baumanagement am K 3, dem neuen Bürogebäudekomplex der Stadtwerke an der Karlstraße, war Murks. Jedenfalls ein bisschen. Wie anders soll man es nennen, wenn die Kosten je nach Rechenart und Betrachtungsweise um 20 bis 30 Prozent steigen?

Immerhin: Verglichen mit anderen Projekten andernorts, die erst gar nicht richtig in die Gänge kommen, spricht mancher Banker womöglich gar von Peanuts. Um so mehr, als dass die Bauzeit eingehalten und das Haus im späten Frühjahr bezogen sein wird.

Dennoch und gerade: Am K 3, lässt sich nachvollziehen, dass die öffentliche Hand nicht immer besser fährt, wenn sie ihre Neubauten in die Hände private Investoren legt. Ursprünglich ja als Hochhaus geplant , sollte es ein herausragendes städtebauliches Zeichen werden, wurde dann aber durch das Denkmalamt flachgelegt. Billiger wurde es nicht.

Nun ist dem Friedrichshafener Unternehmen kein Vorwurf zu machen. Am Ende aber summieren sich Ausstattung, Sonderwünsche und Extraansprüche für die Stadtwerke als kommunalem Unternehmen zu einer Millionensumme auf, die sich nicht schönreden lässt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen