KOMMENTAR POLIZEI: Durchblick verloren

Einbruch im Brillenladen, obwohl die Besitzer das bereits im Voraus ahnten. Da scheint die Polizei echt den Durchblick verloren zu haben. Ein Kommentar von Hans-Uli Mayer.

|

Da scheint die Polizei echt den Durchblick verloren zu haben. Wäre der Einbruch für die Eigentümer der Brillen-Galerie Bolay nicht von so großer Tragweite und mit finanziellen Verlusten verbunden, fast könnte man schallend loslachen. Ein Einbruch praktisch unter den Augen der Polizei, das entbehrt nicht einer gewissen Komik. Doch der Vorfall ist tragisch.

Man muss natürlich zur Kenntnis nehmen, dass der oder die Täter besonders dreist und professionell vorgegangen sind. So wie in vergleichbaren anderen Fällen auch, unter denen der Ulmer Einzelhandel seit Monaten zu leiden hat. Allein vier weitere solcher Großeinbrüche sind im vergangenen Jahr in der Innenstadt verübt worden, von Banden, die ganze Kollektionen an Schmuck und Kleidung mitgenommen haben und wahrscheinlich längst im nahen Ausland verschwunden waren, bevor die Einbrüche erst richtig bemerkt wurden.

Jetzt also die Brillen. Auch in diesem Fall ist ein hoher Schaden entstanden, der die Polizei zusätzlich unter Druck setzt. Die Innenstadthändler unternehmen gewiss viel, um ihr Ladengeschäfte zu schützen, wenngleich es keine hundertprozentige Sicherheit gibt. Vorfälle wie der in der Platzgasse erhöhen aber nicht gerade das Vertrauen in die Polizei.

Deren Job ist gewiss nicht einfach und hinterher ist man immer klüger. Beim jetzigen Stand aber ist das doch eher eine peinliche Nummer, bei der die Polizei nicht gut aussieht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.03.2013 18:32 Uhr

Ich stimme Ihnen zu, Herr Mayer...

...und denke aber auch, dass der SWP genau aus der gleichen Ecke, wo die Polizei so kläglich versagt hat, nun auf einmal ein "Geheimpapier" zugespielt wurde, in denen von Spriteinsparungen die Rede sein soll.
Das sieht so aus, als würde man sich auf diese Art und Weise dafür entschuldigen wollen.

Ob die Polizei hier wirklich die ganze Schuld trifft, vermag ich nicht zu beurteilen. Der Ladeninhaber wusste ja auch von diesem Umstand und hat sich einfach voll und ganz auf die Polizei verlassen. Mitschuldig, würde ich sagen.

Wenn die Polizei aufgrund irgendwelcher Einsätze komplett ausgebucht ist, hat man halt Pech gehabt. Wer mehr Sicherheit und Polizei will, sollte halt keine grüne Landesregierung wählen, von der bekannt ist, dass sie die Polizei am liebsten ganz abschaffen würde.

Antworten Kommentar melden

01.03.2013 16:25 Uhr

Unsere Polizei

Stehen sie mal Abends um 22h am Spitalhofparkplatz an einer Parkuhr,unwissend dass dies Nachts Anwohnerparkplätze sind, weil das Schild in der Dunkelheit nahezu unsichtbar ist.
Das sind die Herren von der Streife direkt parat mit dem Strafmandat.
Für Ortsfremde nahzu unmöglich das zu sehen,aber kein Pardon.
Die Stadt Ulm raubt die Bürger aus,die Rumänen die Innenstadtgeschäfte.Beide sind Profis und verstehen sie auf ihr unmoralisches Tun.
Konsequenz für mich: die Innenstadt sieht von mir keinen roten Heller mehr,ihr könnte künftig andere bestehlen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen