KOMMENTAR ABC-ALARM Fehler im System

|

Zum Glück war alles nur ein dummer Fehlgriff. Und der Mitarbeiter in der Integrierten Leitstelle in Krumbach, der den ABC-Alarm versehentlich ausgelöst hat, wird sich sicher ärgern wie kein Zweiter. Ihm ist es aber zu verdanken, dass Fehler im System deutlich zu Tage treten konnten. Und das ist allemal besser als hätten die Verantwortlichen nach einer tatsächlichen Katastrophe ihre Schlüsse ziehen müssen.

Das Sirenenalarmierungssystem ist in den Köpfen der Menschen überhaupt nicht präsent, wie die Diskussion in der Bevölkerung tags drauf gezeigt hat. Diesbezüglich muss der Freistaat zwingend mehr Aufklärungsarbeit leisten – vor allem in der Umgebung von Kernkraftwerken wie jenem bei Gundremmingen. Aber es gibt noch weitere Verbesserungsvorschläge. Es reicht nicht aus, wenn das Polizeipräsidium eine Rundmail an die Medien schickt. Weil nicht jede Redaktion in der Nacht besetzt ist. Was das Radio betrifft, müssen die Kontakte kürzer und persönlicher Art sein, soll schnell gewarnt oder entwarnt werden. Man könnte zudem im Internet eine Homepage aufbauen, auf die auch die Bevölkerung Zugriff hat.

Und dann muss sich der Freistaat überlegen, wie schnell wieder Entwarnung gegeben werden kann. Das entsprechende Signal, ein einminütiger Dauerton, ist nicht mehr vorgesehen. Und das ist schlecht, wie die Nacht zum Samstag im Landkreis Neu-Ulm gezeigt hat. Viele Menschen waren beunruhigt, manche sogar voller Angst. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen