KOMMENTAR · WONNEMAR: Nicht nur Glück gehabt

|

Das Atlantis ist zweimal untergegangen, dem Wonnemar ist dieses Schicksal erspart geblieben. Das dürfte die mit Abstand erfreulichste Nachricht nach dem Hochwasser-Wochenende in Ulm und Neu-Ulm gewesen sein. Und das hat nicht nur etwas mit Glück zu tun.

Während andere Städte stärker in Mitleidenschaft gezogen wurden, kamen die Ulmer und Neu-Ulmer mit einem blauen Auge davon. Das hat zwei Gründe: Zum einen stiegen die Wassermassen von Iller und Donau nicht so stark an wie vor allem 1999, zum anderen haben der Freistaat Bayern und die Stadt Neu-Ulm ihre Lehren gezogen, das Alarmierungssystem verbessert, vor allem aber siebenMillionen Euro für den Hochwasserschutz ausgegeben.

Ulm und Neu-Ulm haben weitere drei Millionen Euro bezahlt, um eine Schutzwand um die Freizeiteinrichtungen hochzuziehen. Wie wichtig das war, hat das Wochenende gezeigt: Die Eislaufanlage, das Freizeitbad und das Freibad blieben verschont, nicht dagegen Kleingärten und einzelne Häuslesbesitzer in diesem Gebiet. Das ist eben der Preis, den sie immer öfters bezahlen müssen, weil ihre Anwesen mitten in einem Überschwemmungsgebiet liegen.

Auf der Ulmer Seite standen zwar wieder Wiesen unter Wasser, größere Schäden sind aber nicht zu beklagen. Das allerdings war wieder Glück. Denn es wird höchste Zeit, dass man sich am linken Donauufer über den Hochwasserschutz ernsthaft Gedanken macht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen