KOMMENTAR · THEATERCAFE: Es bleibt der Pausensekt

|

Antipasti vor dem 1. Akt, in der Pause ein Süppchen, nach der Aufführung noch etwas Habhaftes. Auch das gehört zum Freizeitspaß. Oder sich im Theaterlokal nicht nur leiblich stärken, sondern bissig über die Aufführung streiten - es war ja eine sehr löbliche Idee von Michael C. Wieland, Helmut Betzler und dem Verein "Freunde des Ulmer Theaters" gewesen, das Haus um ein Bistro zu erweitern.

Dass dieser Glasfassaden-Aufbau architektonisch, atmosphärisch und finanziell eher ein Debakel war und nicht nur den Baumeister des Ulmer Theaters, Fritz Schäfer, erboste, ist die eine Seite. Dass die Wirte im "Capriccio" keinen Erfolg hatten, die andere. Warum? Dafür gibt es viele Gründe. Was man aber sagen muss: Die Olgastraße ist keine Flaniermeile, und die Touristen passieren den Karajan-Platz bestenfalls auf dem Weg zum Bahnhof. Andernorts, wo das Stadttheater in einem frequentierten Ausgehviertel liegt, haben Restaurants in direkter Bühnennähe sehr wohl Zulauf.

In Ulm hat sich gastronomisch in den letzten 20 Jahren gewaltig viel getan - allerdings nicht unmittelbar am Theater. Vielleicht ändert sich etwas, wenn das Areal um den Hauptbahnhof neu gestaltet wird. Aber vielleicht lässt sich auch der Platz vor dem Theater schon jetzt einladend bespielen?

Einstweilen bleibt die ordentliche Grundversorgung der Pausengastronomie am Theater - und die Hoffnung auf sehr nahrhafte Opern, Schauspiele, Ballettaufführungen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen