Köpfe, Klatsch, Kurioses

|

Basketball-Fan Campino

Eigentlich sind die Toten Hosen ja Fußballfans. Die deutschen Rock-und Punkmusiker aus Düsseldorf fiebern seit Jahren mit der doch eher erfolglosen Fortuna aus ihrer Heimatstadt. Jetzt aber hat sich Sänger Campino als Basketball-Fan geoutet. Und zwar als Fan der höchst erfolgreichen Ulmer Bundesliga-Basketballer. Jedenfalls hatte er am vergangenen Samstagabend beim Konzert im Züricher Letzigrund einen Schal von Fan Attack um den Hals, der Fangruppe der Ulmer Bundesliga-Mannschaft. Das komplette zweite Lied des Konzerts "Am Anfang war der Lärm" hat Campino dabei den Ulmer Schal um den Hals getragen und ihn dann nicht einfach zurück ins Publikum geworfen, sondern achtsam neben dem Schlagzeug abgelegt, wie Daniel Vorderberg weiß, der nicht nur Hosen-Fan, sondern vor allem Fan von Ratiopharm Ulm ist. Der 20-Jährige aus Vöhringen war bereits am Mittwoch beim Konzert in Kempten und hatte dort gesehen, dass Campino Fan-Schals nimmt und überstreift. Entsprechend war Vorderberg nach Zürich gefahren mit einem Schal von Fan Attack in der Hand: und erreichte sein Ziel. Die Frage bleibt, was Campino mit dem Schal macht. Vielleicht lädt ihn der Verein ja zu einem Heimspiel ein - den passenden Schal hat er jetzt.

Style & Go

Auf dem Weg zur Diskothek konnten sich jetzt junge Frauen bei einer Aktion der Schwäbischen Messegesellschaft entsprechend herrichten. Für 15 Euro Eintritt durften sie sich in der Galerie an der Olgastraße von Profis aufstylen lassen. Kosmetik, Schmuck, Accessoires, Sonnenbrillen, Körperprodukte - alles was heutzutage für einen gelungenen Disco-Abend nötig zu sein scheint, wurde den jungen Damen geboten. Unter den 60 Teilnehmerinnen wurde auch eine Gewinnerin ermittelt. Carolin Götz wurde in einer Stretch-Limousine zum Teatro gefahren. Weil die junge Dame allein unterwegs war, hat sie noch eine Gruppe anderer aufgestylter Frauen mitgenommen, die in dieser Nacht ihren Junggesellinnenabschied feierten.

Beschussamt

Großer Bahnhof im Beschussamt: Vor wenigen Tagen haben sich Ministerialdirektor Rolf Schumacher und die stellvertretende Regierungspräsidentin Grit Puchan ein Bild vom neuen Beschussamt Ulm gemacht, das mit der Eichverwaltung zusammengelegt wurde. Der hohe Besuch zeigte sich begeistert von der modernen Behörde, die Manfred Tonnier leitet. Das Amt ist die einzige Prüf- und Zertifizierungsstelle für Waffen-, Munitions- und Sicherheitstechnik im ganzen Land und eines der modernsten Institute seiner Art, sagt Schumacher.

Heute vor einem Jahr . . .

. . . haben wir über Investitionen in mehr Komfort berichtet. Die Stadt Neu-Ulm hatte ein Programm über 1,5 Millionen Euro aufgelegt, um Bushaltestellen und Wartehäuschen nicht nur zu modernisieren, sondern auch komfortabler zu machen - nicht zuletzt für Behinderte, denen ein barrierefreier Ein- und Ausstieg ermöglicht werden sollte. ZITAT DES TAGES

Wir wollen wissen, was noch machbar ist

Stephan Klemmer

Der Geschäftsführer von Blautalcenter-Verwalter Wealthcap zu seinem Besuch beim Regierungspräsidium Tübingen. Denn dort fällt die übergeordnete planungsrechtliche Entscheidung, welche Verkaufsflächen mit welchen Sortimenten zulässig sind.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen