KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 3. Januar 2014

|

Fehlt bloß der Schnee

Im Herbst hatte der Ulmer Immobilienunternehmer Sebastian Hirn ("Hirn Immobilien") eine vorausschauende Idee: Im Oktober fand im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm die Messe Ulmer/Neu-Ulmer Immotionale statt; im Blick auf den Winter verschenkte die Firma 250 Vogelhäuschen und rief zum Vogelhäuschen-Malwettbewerb auf. Die Resonanz sei gut gewesen. "Es kamen viele tolle Bilder heraus", berichtet Hirn, der mit seinem Team die Qual der Wahl hatte, um Sieger zu küren. Sie erhielten jetzt Geschenke, zu deren Nutzung bloß noch die richtige Winterbeigabe fehlt, Schnee nämlich. Denn die Preise waren: Holzschlitten. Hirn überreichte sie im SWP-Pressehaus. Gewonnen haben winterliche Gefährte Ilse Eyer (Ehingen), Lara Geiger (Ulm), Familie Seitz (Neu-Ulm), Lara und Alisa Groner (Ulm), Justus Häfner (Neu-Ulm), Zara Marie Zürner (Ulm), Jule und Lukas Hauser (Blaustein), Ben und Tim Waniek (Ulm), Lisa-Marie Bächle (Senden).

Spende statt Geschenke

Zum achten Mal spendet die Firma Ulmer Fleisch bereits an den Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder und verzichtet dafür auf Weihnachtsgeschenke an die Kunden. 2000 Euro sind so zusammengekommen. Frederik Görtz, Prokurist der Firma Ulmer Fleisch, und Tatjana Renner, Assistentin der Geschäftsleitung, haben den Spendenscheck kürzlich an Elvira Wäckerle vom Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder übergeben.

Dreimal 5000 Euro

Der Ulmer Logistikdienstleister Noerpel setzt sich in der Vorweihnachtszeit für den guten Zweck ein und unterstützt zum Jahresende drei soziale Projekte mit Spenden. Wie schon im Vorjahr erhält der Verein "Freiburger Straßenschule" auch dieses Jahr 5000 Euro. Er kümmert sich seit 1997 um wohnungslose junge Menschen und arbeitet weitestgehend spendenfinanziert. Weitere 5000 Euro kann die Evangelische Paulusgemeinde in Ulm für ihr Projekt Vesperkirche in Empfang nehmen. Die Kirche bietet jedes Jahr in der Winterzeit drei Wochen lang ein warmes Essen für bedürftige Mitbürger an. Darüber hinaus gehen 5000 Euro an das Projekt "Nice View" der Familie Dürr in Kenia. Die ursprünglich bei Ulm ansässige Familie hat 1996 mit dem Bau eines Waisenhauses in der Nähe von Mombasa begonnen. Inzwischen sind eine Schule, eine Farm und Werkstätten hinzugekommen, ein Krankenhaus wird bald in Betrieb gehen. Noerpel hat in den vergangenen Jahren mehrmals die Containertransporte mit Hilfsgütern nach Kenia finanziert.

Heute vor einem Jahr. . .

. . . berichteten wir über die Oberbürgermeister-Wahl in Neu-Ulm, die für März dieses Jahres ansteht. Bereits vor einem Jahr hatten SPD, Grüne, Freie Wähler und die FDP angekündigt einen gemeinsamen Kandidaten gegen Gerold Noerenberg ins Feld zu schicken. Neben deren Kandidat Dr. Detlef Kröger ist inzwischen auch der Pro-Neu-Ulm-Kandidat Stephan Salzmann angetreten, außerdem möchte Axel Wilhelm für "Die Partei" kandidieren - ihm fehlen allerdings noch mehr als 300 Unterstützer-Unterschriften. ZITAT DES TAGES

Die Frau

Bürgermeisterin

hat uns die Lust

an den Sitzungen

zurück gegeben

Ralf Milde

Der Ulmer FWG-Stadtrat über Sozial- und Kulturbürgermeisterin Iris Mann

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen