KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 27. Juli

|
Gerade vermählt und schon wieder bei den Streikenden zurück: Daryoush Esmaeili und seine Frau Olga. Foto: Maria Winkler

Spende fürs Hospiz

Ein zentrales Thema der Religion ist die Zuwendung zum Einzelnen als Zeichen christlicher Nächstenliebe. Diesem Grundsatz folgend hat das Missionswerk der Neuapostolischen Kirche Süddeutschlands dem Ulmer Hospiz-Haus jetzt eine großzügige Spende in Höhe von 5000 Euro zukommen lassen. Bischof Jürgen Gründermann und Frank Bolz, Leiter des Ulmer Kirchenbezirks, waren jetzt zur Übergabe in das Haus am Michelsberg gekommen und übergaben den Scheck an Claudia Schumann und Sigrid Markmiller. Im Hospiz werden Sterbende und deren Angehörigen betreut.

Zuschlag für Gestalter

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin dürfte ebenso auf ein großes Interesse weltweit stoßen, wie vor Jahren die Topographie des Terrors. Damals wie heute ist ein Ulmer Büro an der Gestaltung der Gedenkstätte beteiligt. Gerhard Braun und Georg Engels vom gleichnamigen Gestaltungsbüro haben jetzt in Kooperation mit der Aachener Architektin Ursula Wilms den ersten Preis des Gestaltungswettbewerbs gewonnen - gleichrangig mit zwei weiteren Büros aus Deutschland. Teilgenommen hatten 70 Bewerber.

Ja-Wort für Olga

Daryoush Esmaeili hatte gestern Morgen einiges auf die Reihe zu bringen. Der Schwaben Mobil-Fahrer hat zurzeit zwar Urlaub. Doch als die Gewerkschaft Verdi gegen 6.30 Uhr zum Streik aufrief, war er als Streikposten mit von der Partie. Um 9 Uhr wurde Esmaeili allerdings im Ulmer Rathaus erwartet, wo die Trauung mit seiner Frau Olga anstand. Gegen 12 Uhr kehrten beide zu Esmaeilis am Ehinger Tor 23 streikenden Fahrerkollegen zurück, die das frisch vermählte Paar hoch leben ließen.

Einsatz für Gehälter

Stadtrat Siegfried Keppler macht sich Sorgen um die städtischen Bediensteten. Schließlich habe der Tarifabschluss für die Mitarbeiter ein klares Ergebnis erbracht: 3,5 Prozent mehr Gehalt, rückwirkend ab dem 1. März. Doch ausbezahlt sei bis heute nichts, moniert Keppler in einem Brief an OB Ivo Gönner, was zu deutlicher Unzufriedenheit führe. Er bittet Gönner "dringend" um kurzfristige Auszahlung und meint, dass auch ein Wort des Bedauerns angemessen wäre.

Kochen für die Show

Auf allen TV-Kanälen gibt es Kochshows, da darf das Ulmer City Marketing nicht fehlen. Am Samstag findet auf dem Wochenmarkt vor dem Stadthaus wieder ein Schaukochen statt, das die Küchenprofis vom Restaurant "Siedepunkt" bestreiten. Die Köche gehen von 10 Uhr an über den Markt, um ihre Zutaten zu kaufen. Der Warenkorb wird ausgestellt, um die Rezepte besser verfolgen zu können, die dann bis 14 Uhr zubereitet werden.

Heute vor einem Jahr. . .

. . . haben wir über die Qualitätsansprüche bei der Gestaltung des öffentlichen Raums berichtet. Billige Plastikstühle vor Kneipen sind in Ulm untersagt, was anfangs zu Kritik der Gastronomen geführt hat. Doch seit Alexander Wetzig vor nunmehr bald 20 Jahren die Gestaltung des öffentlichen Raums zur Chefsache gemacht hat, hat die Stadt gewonnen - den Menschen scheint es zu gefallen.ZITAT DES TAGES

Er ist einer der besten Kanzler Deutschlands

Karl Joachim Ebeling

Der Präsident der Uni Ulm anlässlich der Wiederwahl von Dieter Kaufmann zum Uni-Kanzler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen