KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 26. März 2014

|
Vorbereitung aufs Technik-Abi mit Prof. Franz Böhm bot die Hochschule Ulm Robert-Bosch-Schülern in den Faschingsferien. Foto: Hochschule Ulm

Technik und Ziegen

Ein wenig Nachhilfe konnten Schülerinnen und Schüler der Robert-Bosch-Schule vor ihrem Abitur im Fach Technik von der Hochschule Ulm bekommen: In den Faschingsferien hatte Franz Böhm, Prodekan der Fakultät Produktionstechnik und Produktionswirtschaft, einen Vorbereitungskurs für die Technik-Prüfung am 19. März angeboten. Im Fokus standen Übungen zu Wärmelehre und Thermodynamik. Die Durchnahme des Abitur-Stoffs im Unterricht liegt zum Teil schon drei Jahre zurück. "Die Hochschule könnte so eine Vorbereitung eigentlich in praktisch jedem mathematisch-naturwissenschaftlichen Fach anbieten wie etwa in Mathematik, Digitaltechnik oder Physik", erläutert Böhm, der eine Vorbereitung für das Fach Technik im nächsten Jahr wieder ins Auge fasst. Die Teilnahme am Kurs war kostenfrei, doch hatte Böhm einen Beitrag für einen guten Zweck angeregt. Knapp 500 Euro kamen so zusammen, die die Gruppe dem Projekt "Schenke eine Ziege" spendet.

Setra und Spanien

Die zum Daimler-Konzern gehörende Ulmer Omnibusmarke Setra ist international erfolgreich und wurde in Spanien zum ersten Mal in Madrid als Bus des Jahres ausgezeichnet. Die Trophäe "Coach of the Year 2014" gab es für die neue Generation der Luxusbusse Setra Topclass 500. Der Geschäftsführer von Evobus Iberica, Juan Maldonado, freute sich über die Premiere: "Es ist das erste Mal, dass Setra diesen Preis gewinnt und bestätigt uns, dass die neue Topclass den absoluten Benchmark bei Reisebussen darstellt." Maldonado nahm die Auszeichnung aus den Händen von Rafael Barbadillo López, dem Präsidenten des spanischen Fahrgastverbandes Asintra, in Madrid entgegen. Wie es heißt, spielten Design, Wertigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit - sprich der Verbrauch von Diesel-Kraftstoff - eine zentrale Rolle.

Religion und Bildung

Auf der Stuttgarter Bildungsmesse Didacta präsentieren sich seit gestern die beiden großen Landeskirchen gemeinsam mit der Schau "Religion, Werte, Bildung". Am morgigen Donnerstag soll es dort um die Bedeutung religiöser Bildung für die Persönlichkeitsbildung gehen - unter anderem mit dem Ulmer OB Ivo Gönner. Um 14.30 Uhr diskutiert er in Halle 1 mit den Bischöfen Frank Otfried July und Gebhard Fürst sowie dem Züricher Theologieprofessor Thomas Schlag.

Heute vor einem Jahr. . .

. . . haben wir darüber berichtet, dass ein 36-Jähriger vom Landgericht Memmingen zu neun Jahren Haft verurteilt wurde. Er hatte im Mai 2011 einen 58-Jährigen in seiner Neu-Ulmer Wohnung überfallen, stundenlang gequält und ihn beraubt.

ZITAT DES TAGES

Junge Leute sollen eine

Perspektive sehen

Richard Mayr

Der AZ-Redakteur aus Augsburg bei der Demo: Der Beruf des Journalisten müsse langfristig attraktiv bleiben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen