KÖPFE KLATSCH KURIOSES vom 12. Dezember 2013

|
Vorherige Inhalte
  • Das Juli-Blatt des Schwäbischen Kalenders 2014 bietet Sprüche über "gscheide Kender". Foto: Volkmar Könneke 1/2
    Das Juli-Blatt des Schwäbischen Kalenders 2014 bietet Sprüche über "gscheide Kender". Foto: Volkmar Könneke
  • Ausgezeichneter Azubi: Stefan Egg platzierte sich beim Wettbewerb der Handwerker vorne. Foto: Privat 2/2
    Ausgezeichneter Azubi: Stefan Egg platzierte sich beim Wettbewerb der Handwerker vorne. Foto: Privat
Nächste Inhalte

Hessisch auf Schwäbisch Der Schwäbische Kalender im typisch extremen Hochformat titelt 2014 mit einem Aufruf zum aufrechten Gang: "Mach dein Buckel net kromm, no reitat au koiner drauf rom." Die schwäbischen Sprüche stammen wie immer von Siegfried Ruoß, der unablässig das Ohr an Land und Leuten hat. Die versammelten bauernschlauen Lebensweisheiten sind keineswegs erfunden, sondern authentisch dem Volk vom Maul abgeschrieben. Merke: "Beim Schaffa isch no koiner reich worra." Und: "A Leba ohne Freind isch wie a Reis ohne Wirtschaft." Im Hornung, also Februar, geht Ruoß dabei mit der Zeit und zeigt, wie "de Jonge" heut so schwätzen; demnach ist ein "Hallophon" ein Handy. Ein Heileid, also Highlight: Im Abril, also April, schaut Ruoß zur Abwechslung mal über den schwäbischen Tellerrand und macht einen Ausflug in andere Dialekte wie Hessisch, Bairisch, Fränggisch, Bärlinerisch: "Wenn mers no vrschdanda däd." Die Illustrationen steuert Martin Ramsauer aus Geislingen bei. Der Schwäbische Kalender kostet 15,20 Euro und wird von Bohnakers Büro-Verlag von Rolf Bohnaker in der Ulmer Herrenkellerpassage vertrieben. In der Papeterie dort ist er auch zu haben.

Advents-Los-Kalender

Hinter dem zwölften Türchen des Advents-Los-Kalenders, den der Club Round Table 93 Ulm/Neu-Ulm ins Leben gerufen hat, verbergen sich drei Gutscheine (Wert: je 100 Euro) des Restaurants Pflugmerzler. Gewonnen haben die Nummern 4734, 5013 und 1477. Mehr Info unter www.rt93.de

Spitze ausgebildet

Das Ulmer Unternehmen Krieghoff bildet Büchsenmacher aus. Nein, das hat nichts mit Dosen zu tun. Büchsenmacher sind Waffenbauer. Das Unternehmen gehört zu den wenigen in Deutschland, die Nachwuchs in den klassischen Büchsenmacher- und modernen Metallberufen ausbilden. Und das mit Erfolg. Schließlich überzeugte der Büchsenmacherlehrling bei Krieghoff, Stefan Egg, mit seinem Können und zeigte sich erfolgreich in Dortmund im Kräftemessse der Azubis im Handwerk. Er wurde dritter Bundessieger. "Hinter jedem Sieger im Leistungswettbewerb steht ein Ausbildungsbetrieb, der spitzenmäßig ausbildet", sagt Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Bei den Auszubildenden zur Büchsenmacherin verpasste Krieghoff-Mitarbeiterin Sabrina Voß, mit einem Punkt weniger als die Erstplatzierte, knapp den Kammersieg.

Heute vor einem Jahr. . .

. . .haben wir berichtet, dass der verstorbene Wengenpfarrer Josef Kaupp Teil des Geschehens in der großen Weihnachtskrippe seiner Kirche ist. Das hätte Kaupp gefallen, zumal die Krippe viel Lokalkolorit aufweist, nämlich schwarz-weiß gestrichene Ulmer Fensterläden und natürlich die Figur des Ulmer OB Ivo Gönner.

ZITAT DES TAGES

Kein Kind ist

verantwortlich für

seine Eltern

Anne Sliwka

Die Erziehungswissenschaftlerin auf ihrem Vortrag zum Thema Gemeinschaftsschule über die Notwendigkeit, dass Schulen für Lerngerechtigkeit unabhängig vom Elternhaus sorgen müssen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen