Knapp 600.000 Euro für soziale Projekte

|
Daumen rauf: Die Sozialexperten freuen sich über die Spenden, Harald John (ganz rechts) und Karl Bacherle (daneben) ließen sich von der Freude anstecken.  Foto: 

Die feierliche Spendenübergabe an Vertreterinnen und Vertreter sozialer Institutionen ist ein Höhepunkt und zugleich auch Schlusspunkt der Spendensaison: Knapp 600.000 von insgesamt 873.763 Euro verteilte der Organisationsleiter der Aktion 100.000 und Ulmer helft, Karl Bacherle, am Montag bei der traditionellen Abschlussfeier in der Galerie der SÜDWEST PRESSE. Knapp 300.000 Euro waren bereits an Bedürftige ausbezahlt worden. Statt der üblichen Schecks gab es für die Sozial-Experten nach der 46. Benefiz-Runde jeweils einen Umschlag mit einem Schreiben: „Wir sind jetzt modern und überweisen das Geld auf ihr Konto. Die Summe steht aber im Brief“, sagte Bacherle selbstironisch.

Mit noch viel mehr Ironie würzte die Ulmer Musikerin Ariane Müller den Abend. Sie begeisterte mit schmissigem Keyboard-Spiel und frechen Texten, zum Beispiel über Ulm. „Die Stadt hat keinen Song. Sie ist die Stadt, auf die sich nichts reimt.“ Harald John, seit einem Vierteljahr Leiter der Ulmer Lokalredaktion und Mitglied der Chefredaktion zog als Fazit: „Ulm braucht kein Lied, das ist schon toll genug hier!“ Er komme aus Hannover, habe schon in Berlin gelebt, aber so ein Bürgerengagement wie hier sei ihm noch nicht begegnet. Als Beispiele nannte er die 70.000 Euro-Spende der Evobus-Mitarbeiter und die vielen Events und Veranstaltungen zugunsten der Aktion 100 000 und Ulmer helft. An die Vertreter der sozialen Institutionen gerichtet meinte John: „Die wichtigste Feier ist die heutige, denn jetzt wird eine Brücke geschlagen zu den Menschen, die es nötig haben.“ Die Anwesenden seien im übertragenen Sinn der Transmissionsriemen dafür.

Der Riemen wurde denn auch sofort angeschmissen, geschmiert von Getränken und Happen: Die Sozialexperten ließen sich Bacherles Aufforderung zum „Vier-, Sechs- oder auch Acht-Augen-Gespräch“ nicht zweimal sagen und nutzten die Chance kräftig zum Netzwerken und Projekte austüfteln. So kann der Hilfsmotor auf Touren kommen.

Von A bis Z: Agbp Eselsberg;  AIDS Hilfe Ulm/Neu-Ulm/Alb-Donau; AG West; Arbeitskreis Zusammenarbeit Jugend-u. Kinderarbeit; Aktivgruppe von Psychiatrie-Erfahrenen; AMSEL-Kontaktgruppe; Arbeiterwohlfahrt Blaubeuren/Ulm/Neu-Ulm; Arbeitskreis Ausländischer Kinder; Arbeitskreis Asyl; Aufschnaufhaus; Notruf und Beratung für Frauen;Bahnhofsmission; Begegnungsstätte Eichberg; Beratungsstelle f. Schwangerschaftsfragen u. Familienplanung; Bewährungs- und Straffälligenhilfe Ulm; Betreuungsverein Alb-Donau; bruderhaus-Diakonie Ulm/Neu-Ulm/Alb-Donaukreis; Bundesverband Rehabilitation; Bürgerstiftung Blaubeuren; Bürgerstiftung Reinhold u. Gabriele Dehm; Bürgerstiftung Neu-Ulm; Bundesverband Skoliose-Selbsthilfe; Caritas Ulm; Deutscher Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm/Blaubeuren; Deutsche Huntingtonselbsthilfegruppe; Deutsches Rotes Kreuz Ulm/Ehingen;Diakonisches Werk Neu-Ulm; Diakonieladen; Dienst am Nächsten; Donum Vitae in Bayern; Drogenhilfe Ulm/Alb-Donau; du & ich für Menschen in Not; VMB Gruppe Ulm; Auferstehungskirche Ulm; Fam.-Bildungsstätte Ulm; Fördergemeinschaft d. Querschnittgelähmten Zentrum am RKU; Förderkreis für intensivpflegebedürftige Kinder; Förderkreis f.werdende Mütter in Bedrängnis; Förderschule Munderkingen; Förderverein Alten-und Pflegeheim Wiblingen; Förderverein Fortschritt Ulm/Neu-Ulm; Flüchtlingsrat Ulm/Alb-Donau-Kreis; Frauen helfen Frauen; FrauenNetz West; Friedenskirche Neu-Ulm; Freundeskreis f. Suchtkrankenhilfe Blaubeuren/Laichingen; Gehörlosenverein Ulm und Umgebung; Gemeinsam reisen mit Behinderten; GenerationenTreff Ulm/Neu-Ulm; grüner zweig ulm; Gustav-Werner Schulkindergarten; Guterhirte; KlinikSchulverein Ulm; Heggbacher Werkstattverbund St. Elisabeth-Stiftung; Hermann-Gmeiner-Schule; Hospizgruppe Langenau; In via Jugendmigrationsdienst; Jugendfarm Ulm; Kindern Zukunft Geben; Kinderhaus Langenau;Kreuzbund Ulm/Dornstadt;Selbsthilfebüro Korn; Langenauer Tafelladen; Lebenshilfe Donau-Iller; Lernen fördern Ulm; Max-Gutknecht-Förderverein; Medinetz Ulm; Mehrgenerationenhaus; menschlichkeit-ulm; Nachbarschaftshilfe Neu-Ulm; Neue Arbeit; Oberlin; Patronato Acli; Paritätischer Wohlfahrtsverband; Regionales Ausbildungszentrum; RehaVerein; Ruf und Tat; Seniorenrat Ulm; Seniorenzentren Ulm/Munderkingen; Startbahn; St. Elisabeth-Stiftung; St.Gallus Hilfe; Sozialstation Ulmer Alb; TelefonSeelsorge; Ulmer Herzkinder; Ulmer Ohr; Uni Ulm; Universitätsklinikum f. Kinder- und Jugendmedizin/Kunstteraphie/Krebs- u. Tumorforschung; Verein z. Förderung der Hans-Zullinger-Schule; Verein z. Förderung des Schulkindergartens f. körperbeh. Kinder; Förderverein Friedrich v. Bodelschwingh-Schule; Vesperkirche; Vorfeld Bürger; Tannenhofdisco; Wärmestube; Weisser Ring; Zentrale Bürgeragentur.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen