Kino-Preview mit Produzent

|

Es war einer der größten Bühnenskandale aller Zeiten, und er geschah vor ziemlich genau 100 Jahren: Am 29. Mai 1913 rastete das Pariser Publikum aus, als es der Uraufführung von "Le Sacre du Printemps" beiwohnte. Die ungestüme Musik Igor Strawinsky und die roh-kraftvolle Choreografie Vaslav Nijinskys überforderten viele der damaligen Zeitgenossen.

An dieses Ereignis erinnert nun der für den Arte gedrehte Dokumentarfilm "1913 - Tanz auf dem Vulkan", den die Leser der SÜDWEST PRESSE morgen, Donnerstag, 20 Uhr, im Mephisto-Kino als Preview sehen können. Produzent Leopold Hoesch stellt sich anschließend den Fragen des Publikums (auf Arte läuft die Dokumentation am 29. Mai um 20.15 Uhr).

Der Eintritt zu dieser Preview ist frei, Platzreservierungen sind heute von 10 bis 17 Uhr telefonisch unter 0731/156-814 möglich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Entscheidung über Orange Campus erneut vertagt

Nach dreistündiger Debatte hinter verschlossenen Türen stimmt die Mehrheit des Ulmer Gemeinderates für eine weitere Vertagung des 23-Millionen-Projektes. weiter lesen