Kindergarten beim Hallenbad

|
Auf diesem städtischen Grundstück an der Schwabenstraße in Neu-Ulm soll bis zum Herbst 2018 die neue Kindertagesstätte entstehen. Im Hintergrund sind das Hallenbad und die Sporthalle zu sehen.  Foto: 

Neu-Ulm wächst, die Stadt braucht mehr Wohnungen. Und sie braucht mehr Plätze für die Kinderbetreuung. Insgesamt müssen bis 2020 zwölf Kindergarten-Gruppen und drei Krippen-Gruppen geschaffen werden. Ein Teil der Kinder wird von Herbst 2018 an in einem Neubau unterkommen, der an der Schwabenstraße in direkter Nachbarschaft zum Hallenbad auf einem städtischen Grundstück entsteht. Das wurde am Dienstag während der Investitionsberatungen zum Haushalt 2017 beschlossen.

Die drei Kindergarten- und drei Krippengruppen werden die Stadt 3,3 Millionen Euro kosten. Das Geld war bereits für den Ausbau der „Villa Kunterbunt“ in der Neu-Ulmer Weststadt eingeplant. Dort waren insgesamt sieben Kindergartengruppen und zwei Krippen-Gruppen vorgesehen. Weil es aber der politische Wille war, die Hortplätze dort beizubehalten, sei der Umbau nicht mehr in Frage gekommen, erklärte Fachbereichsleiter Ralph Seiffert. Seit geraumer Zeit habe die Stadt für einen Neubau ein geeignetes Grundstück gesucht und dieses in der Schwabenstraße auch gefunden. Und jetzt eilt es: Mit dem Bau soll gleich im nächsten Jahr begonnen werden, im Herbst 2018 soll die Einrichtung dann in Betrieb gehen. Unter welcher Regie, das steht noch nicht fest.

Die „Villa Kunterbunt“ mit ihren 75 Kindergarten-, 12 Kleinkinder- und 50 Hortplätzen werde von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) weiter betrieben, sagte Seiffert. Die Sanierungskosten, so Kämmerer Berthold Stier, würden zu 80 Prozent von der Stadt und zu 20 Prozent vom Träger, also der Arbeiterwohlfahrt  bestritten. Dies sei eine typische Regelung. Nach Auskunft von Hans Scheiterbauer-Pulkkinen von der AWO in Augsburg seien der Fußboden, die Sanitär- und Heizungsanlagen schon saniert, was anstehe sind die Fenster, das Dach und der Außenbereich.

Der Neubau an der Schwabenstraße reicht allerdings nicht aus: Darüber hinaus gibt es weiteren Bedarf, der in den bestehenden Einrichtungen bis 2020 gedeckt werden soll: Zu den in diesem Jahr entstanden zwei Gruppen im Pfuhler Kindergarten „Donaukinder“ (Schulzentrum) kommt 2019 eine weitere dazu. Die „Schatzinsel“ im Vorfeld wird 2017 um eine Gruppe erweitert, die Einrichtung „Andreas am See“ 2018 um drei Gruppen. Und 2020 steht der Ausbau des Kindergartens „Regenbogen“ in der Innenstadt um zwei Gruppen an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen