Kein Investor: SSV Ulm 1846 Fußball stellt Insolvenzantrag

Alle Versuche zur Rettung des SSV Ulm 1846 Fußball sind gescheitert. Der Verein ist zahlungsunfähig, ein neues Präsidium wurde auch am Donnerstagabend nicht gefunden. Der Notvorstand macht weiter und will am Freitag einen Insolvenzantrag stellen

|

Gut 200 der insgesamt knapp 800 Vereinsmitglieder waren am Donnerstagabend in die Jahnhalle gekommen. Und sie waren wütend. Wütend auf alles und jeden, vor allem aber auf die ausweglos scheinende Situation, wie sie der Notvorstand um Dr. Dietmar Voss skizziert hat. Bis zum Saisonende summieren sich – wie mehrfach berichtet – offene Rechnungen auf mindestens 420.000 Euro Schulden. Spieler haben schon länger kein Geld mehr gesehen, seit Monaten wurde die Stadionmiete nicht bezahlt, Abgaben für die Berufsgenossenschaft sind offen – und keine Rettung in Sicht.

Mit einem dezidierten Bericht hat Voss die finanzielle Entwicklung der letzten drei Jahre dargestellt: „Die Verluste haben sich nicht von heute auf morgen entwickelt, sondern die letzten drei Jahre.“ Vom früheren Präsidium war allerdings nur der Anfang des Jahres zurückgetretene Finanzverantwortliche Georg Unbehaun anwesend, der schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Präsidiumskollegen Paul Sauter erhob. Der habe noch im Januar gegen seinen Rat neue Spieler verpflichtet, obwohl der Verein im Grunde da schon zahlungsunfähig war. Am Donnerstag hat sich die Lage sogar noch zugespitzt. Wie Voss mitteilte, hat es eine Kontenpfändung gegeben, nach der der Verein keinen Zugriff mehr auf seine Bankkonten hat.

Zeitweise wurde es turbulent, als ein Vereinsmitglied forderte, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Auch die Frage nach einem Treuhandkonto kam auf, das im vergangenen Jahr unter dem Projekt-Titel „Aufstieg 2014“ eröffnet wurde. Sportlich ist die Mannschaft weit vom Aufstieg weg, im letzten Spiel am Samstag geht es vielmehr um den Abstieg. Und an Spenden sind auf dem Konto lediglich zweimal 100 Euro eingegangen, die zwischenzeitlich an den Verein gespendet wurden, weil das Treuhandkonto aufgelöst wurde.

Vereinzelt machten sich die Fans Luft durch Beschimpfungen und Spott, die etwa die Kleiderordnung eines Notvorstands betraf, der am Montag im Trainingsanzug zum Sponsorentreffen gekommen war. Und auch der frühere Finanzchef, Georg Unbehaun, wurde angegriffen, warum er nicht früher eingegriffen habe. „Im November hätten wir noch was machen können. Jetzt stehen wir mit dem Rücken an der Wand“, sagte Jürgen Springer, der Mann im Maskottchen.

Tatsächlich hat sich am Donnerstaabend niemand gefunden, der den Verein übernehmen will. Weder trat ein Geldgeber auf, noch gab es eine Bewerbung für das Präsidium. Diese Wahl war notwendig geworden, weil Paul Sauter und Präsidiumsmitglied Udo Mayer durch den Investoren-Vertrag mit Thomas Pantelic zurücktreten mussten. Weil der aber nach nur zwei Wochen auch das Weite gesucht hat, ist der Verein führungslos. Die Amtszeit des Notvorstand endet Ende Mai.

Am Freitag soll nun der Insolvenzantrag gestellt werden. Das Amtsgericht bestimmt daraufhin einen Insolvenzverwalter, der einen Bericht anfertigen wird. Erst dann wird entschieden, wie es weitergeht.

Lesen Sie die Mitgliederversammlung im Twitter-Stream der SÜDWEST PRESSE nach:
 


Bericht über die Versammlung mit Twitter-Stream (zuletzt aktualisiert um 22:32).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo