Kegeln begleitet sie durchs Leben

50 Jahre alt ist der Kegelclub "dTrieler". Die zehn Mitglieder, alle im Rentenalter, erlebten die Hochphase des Kegelns in den 60er und 70er Jahren und den Niedergang mit. Sie aber blieben ihrer Passion treu.

|

Es gibt sie tatsächlich noch, die Kegler-Cliquen. Es ist eine vom Aussterben bedrohte Spezies, ein Relikt aus den 60er und 70er Jahren, als alle Welt sich zum Kegeln traf, als in jedem Gasthaus-Nebenzimmer eine Kegelbahn installiert war. Heute sind die Kegelbahnen weg, die Gasthäuser haben keine Nebenzimmer mehr und die Kegelvereine haben sich längst aufgelöst, teilweise aus rein biologischen Gründen. Alle? Nein, die Ulmer Kegler vom "Kegelclub d"Trieler" sind aktiv wie je. Sie sind grau geworden, sie sind im Rentenalter, sie rauchen nicht mehr und alles geht ein bisschen langsamer als früher. Auch das Kegeln. Aber es geht noch. Und wie!

Wie kam es zum Kegelclub d"Trieler? So, wie es zu den meisten Kegelfreundschaften kam: Kollegen trafen sich nach Feierabend. Hier waren es Kollegen der Münsterbrauerei. Die gibt es auch nicht mehr, zumindest nicht in Ulm (gebraut wird in Memmingen). Der eine war Bierführer, die andere saß im Büro, der dritte war Brauer. Drei von der ursprünglichen Belegung aus dem Gründungsjahr 1964 sind übrig geblieben. Walter Frohnmüller ist Vorsitzender, seine Ehefrau Anneliese ist noch dabei, ebenso wie Heinz Moosherr. Der erste Treffpunkt war im Scala-Kino (gibt"s nicht mehr) an der Bismarckstraße (gibt"s auch nicht mehr), wo im Keller sechs Kegelbahnen installiert waren.

Den Abstieg ihrer Lieblingsfreizeitbeschäftigung haben d"Trieler hautnah mitbekommen. Eine Kegelbahn um die andere wurde stillgelegt, d"Trieler waren ständig auf der Suche nach neuen Orten, wo sie noch alle Neune umwerfen konnten. Nun sind die lustigen zehn Rentner, alle zwischen 70 und 80 Jahre alt, im Wiblinger Sozialzentrum gelandet. Alle zwei Wochen, jeweils am Sonntagnachmittag, treffen sie sich, plaudern und halten ihre Tradition hoch. Zu Weihnachten wird im Rössle in Ermingen die Gans verzehrt, und wenn genügend Geld in der Vereinskasse ist, gönnt sich die Kegel-Clique einen Ausflug, sogar bis nach Mallorca.

Dazu muss man wissen, dass es beim Kegeln Geldstrafen gibt, mit denen die Vereinskasse gefüllt wird: "Pumpen", "Klingel" und "verpasster Einsatz" kosten je nach Finanzlage der Mitglieder einen bestimmten Betrag, was die Kegelkasse mit der Zeit dick und fett werden lässt.

Populär wurde das Kegeln vor rund 200 Jahren, und damals war es berüchtigt. Denn mit dem Spiel einher gingen Saufgelage, Wetten, Betrügereien und Gewalt. Seriös wurde es Ende des 19. Jahrhunderts, und langsam entwickelte sich die Freizeitbeschäftigung zum anerkannten Sport (erste Deutsche Meisterschaften 1891). Gegen Ende des 20. Jahrhunderts es bergab, kegeln war out. Der Deutsche Kegelbund spricht immerhin von 21 Millionen Deutschen, die heute noch kegeln würden, vier Millionen regelmäßig.

In Ulm und Neu-Ulm sowie im Umland gibt es nach wie vor Kegelbahnen, und so mancher Verein kegelt auch noch um Pokale. Aber es sind weniger geworden. D"Trieler lassen es ruhiger angehen. "Um Pokale kegeln wir schon lange nicht mehr", sagt Walter Frohnmüller. "Spaß soll es machen, gesellig sein. Wir freuen uns, dass wir noch regelmäßig zusammen sind."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

02.01.2014 10:52 Uhr

Das Scala-Kino

war ursprünglich ab 1949 in der Wörthstraße 91, bevor es 1961 an den Bismarckring umzog. Das Kino benannte sich "Scala-Kino am Ehinger Tor". Das Gebäude wird heute von der Adventisten-Gemeinde als Kirche genutzt.
Wie Herr Frank richtig feststellt, hat es nie eine Bismarckstraße in Ulm gegeben. Halt wieder mal schlampig recherchiert.

Antworten Kommentar melden

01.01.2014 23:01 Uhr

Bismarckstraße ??

Das Scala-Kino gibt es nicht mehr: das stimmt natürlich. Aber: Die "Bismarckstraße" soll es auch nicht mehr geben? Da ist, glaube ich, was schiefgelaufen. Das ehemalige Scala-Kino befand sich in dem Gebäude am Fuße des Universum-Centers, in dem man heute die Adventgemeinde antrifft. Dieses Haus stand und steht am Bismarckring (also Ring, nicht Straße). Von einer "Bismarckstraße", die es mal gegeben habe und heute nicht mehr geben soll, kann dann also nicht die Rede sein!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kollision nach Reifenplatzer - drei Verletzte

Auf der B19 zwischen Ulm-Böfingen und Lagenau gab es auf Höhe von Seligweiler einen schweren Unfall. Unfallursache wahr wohl ein geplatzter Reifen. weiter lesen