Justizhochhaus: Gebäude nicht mehr tragbar

Mit ihrem breit gestreuten Vorschlag, das Justizhochhaus an der Olgastraße doch zu erhalten, hat sich Grünen-Stadträtin Annette Weinreich keine Freunde gemacht. Vor allem nicht bei den Betroffenen.

|
Für die Staatsanwaltschaft und das Landesamt Vermögen und Bau kommt die Debatte über einen etwaigen Erhalt des Justizhochhauses zu spät. Der Zustand sei desolat, die Qualität nicht übermäßig hoch.  Foto: 

Der Brief kommt spät, sehr spät - und wie es scheint, sogar zu spät. Vergangene Woche hat die Grünen-Stadträtin und freie Architektin Annette Weinreich einen Vorschlag unterbreitet und davon auch die Finanz- und Justizminister des Landes in Briefen in Kenntnis gesetzt. Ihr Ziel: Das im Volksmund Paragrafensilo genannte Justizhochhaus aufgrund seiner architektonischen Wichtigkeit an der Olgastraße grundlegend zu sanieren und zu erhalten.

Ein Vorschlag, der vor Jahren hätte diskutiert werden können. Jetzt aber stößt er auf Ablehnung: "Architekten scheinen die Welt anders wahrzunehmen als die Nutzer", legt der Leitende Oberstaatsanwalt Christof Lehr seine sonstige Zurückhaltung ab und macht klar, was er von dem Vorschlag hält: nichts!

Als Chef der in dem Gebäude untergebrachten Behörde, verweist er nur auf die niemandem mehr zumutbaren sanitären Anlagen und die undichten alten Fenster, die von vielen Kollegen im Winter mit Paketband abgeklebt werden, damit der kalte Wind nicht so durch die Ritzen zieht. "Das Gebäude ist mit vernünftigen Kosten nicht zu sanieren und schlichtweg nicht mehr tragbar", sagt Lehr.

Im Übrigen müsse man das Gesamtkonzept sehen, merkt der Behördenleiter an. Im Hof werde bereits am Neubau gearbeitet, und in der Nachbarschaft sei mittlerweile die neue dreigeschossige Turnhalle für Kepler- und Humboldt-Gymnasium fertiggestellt. Da würde das Justizhochhaus mit seiner aus Sicherheitsgründen mit einem Netz abgehängten Fassade nicht mehr dazupassen. Lehr: "Das stört mein ästhetisches Empfinden sehr."

Ähnlich argumentiert Wilmuth Lindenthal vom Landesamt Vermögen und Bau, der den Prozess im Vorfeld begleitet hat. Der Wettbewerb zu dem jetzt begonnenen Neubau habe bereits im Jahr 2010 stattgefunden. Und schon Jahre davor seien verschiedene Untersuchungen zur Gebäudestruktur gemacht worden, "die haben keinen anderen Schluss als Neubau und Abriss zugelassen". Außerdem sei die Qualität des Gebäudes nicht so hoch zu bewerten, jedenfalls sei es trotz Prüfung nicht in die Denkmalliste aufgenommen worden.

Durch den Neubau im Hinterhof sei es aus sicherheitstechnischen Gründen außerdem nicht möglich, das Hochhaus stehen zu lassen. Die zwei Bauten stünden zu eng aufeinander, das ließe der Brandschutz niemals zu. Außerdem hätte bei einer Sanierung für die Staatsanwaltschaft so sehr in das filigrane Treppenhaus eingegriffen werden müssen, dass von dem eventuell schützenswerten Detail nicht mehr viel übrig geblieben wäre. An dem Abriss führe kein Weg vorbei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

21.08.2015 01:41 Uhr

aber als Flüchtlingsunterkunft müßte das Gebäude doch noch ein paar Jahre taugen!

...

Antworten Kommentar melden

20.08.2015 23:34 Uhr

versprochen ist versprochen ...

Firma Wild und Firma Schmid stehen doch bestimmt schon in den Startlöchern!

... hätten wir hier gute Journalisten, könnten wir vielleicht mal lesen, wie hoch die Parteispenden dieser 2 Firmen sind!

Antworten Kommentar melden

20.08.2015 22:14 Uhr

WC und undichte Fenster, Peanuts

Das selbe wie beim Abriss der denkmalgeschützten Handwerkskammer.
Da will sich jemand mit dem Geld anderer ein Denkmal setzen.
Für wenig Geld Fenster tauschen, WC erneuern und das Gebäude kann so noch einmal 50 Jahre stehen bleiben.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sicherheit: Sonderkommission jagt Einbrecher

Die Polizei beiderseits der Donau verstärkt ihren Kampf gegen Wohnungseinbrüche. Das Präsidium in Kempten hat jetzt eine Sonderkommission dauerhaft eingerichtet. weiter lesen