Jugendrecht: Projekt läuft an

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Jürgen Filius - auch rechtspolitischer Sprecher der Fraktion - zeigt sich in einer Mitteilung erfreut, dass das Haus des Jugendrechts in Ulm Gestalt annimmt.

|

Eine Projektgruppe von Stadt, Staatsanwaltschaft, Gericht und Polizei hatte demnach bereits ein erstes Treffen. Derzeit würden passende Räume gesucht.
Im Haus des Jugendrechts sollen verschiedene Behörden unter einem Dach vereint werden, die im Fall von Jugendstraftaten zusammenarbeiten - so dass Ermittlung, Bestrafung und Täter-Opfer-Ausgleich zeitnah erfolgen können.
In vergleichbaren Einrichtungen wie Pforzheim oder Stuttgart-Bad Cannstatt zeigt sich nach Ansicht von Filius, dass so der Jugendkriminalität entgegengewirkt werden kann. Filius hofft, dass das Haus 2016, spätestens aber 2017 realisiert wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen