Jugend forscht: Fünf Regionalsieger von drei Ulmer Schulen

21 Preisträger, darunter fünf Regionalsieger: Die Ulmer Schulen haben beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ der Innovationsregion Ulm mächtig abgeräumt.

|
Vorherige Inhalte
  • Niklas Haas, Preisübergabe durch Sandra Rau, IHK Ulm für den  Regionalsieg "Mathematik/Informatik" (Jugend forscht) sowie für den  Papermint-Preis der IHK-Organisation 1/3
    Niklas Haas, Preisübergabe durch Sandra Rau, IHK Ulm für den Regionalsieg "Mathematik/Informatik" (Jugend forscht) sowie für den Papermint-Preis der IHK-Organisation Foto: 
  • Victoria Gessner, Julian Schoenle und Johannes Wuttge (links),  Preisübergabe durch Oberbürgermeister Gerold Noerenberg für den  Regionalsieg "Arbeitswelt" (Jugend forscht, hochgestuft) 2/3
    Victoria Gessner, Julian Schoenle und Johannes Wuttge (links), Preisübergabe durch Oberbürgermeister Gerold Noerenberg für den Regionalsieg "Arbeitswelt" (Jugend forscht, hochgestuft) Foto: 
  • Luise Meyer zu Bexten(links) und Janette Forthuber, Preisübergabe  durch Oberbürgermeister Gerold Noerenberg für den Regionalsieg  "Arbeitswelt" (Schüler experimentieren) 3/3
    Luise Meyer zu Bexten(links) und Janette Forthuber, Preisübergabe durch Oberbürgermeister Gerold Noerenberg für den Regionalsieg "Arbeitswelt" (Schüler experimentieren) Foto: 
Nächste Inhalte
Am erfolgreichsten war in diesem Jahr die Robert-Bosch-Schule, die zwei Regionalsieger stellt und darüber hinaus vier Zweitplatzierungen und zwei dritte Preise vorzuweisen hat. Dicht auf liegt das Schubartgymnasium Ulm mit ebenfalls zwei Regionalsiegern sowie mit zwei zweiten und drei dritten Preisen. Nur knapp zurück liegt das Albert-Einstein-Gymnasium, das mit einem Regionalsieger, zwei zweiten und drei dritten Plätzen erfolgreich war. Die Valckenburgschule steuert zum guten Gesamtergebnis der Ulmer Schulen noch einen zweiten Platz im Fachgebiet Biologie bei. Aus dem Alb-Donau-Kreis war das Robert-Bosch-Gymnasium Langenau mit einer Zweitplatzierung vertreten.

Die Innovationsregion organisiert und finanziert den Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ seit nunmehr zehn Jahren . Ihr erster Vorsitzender, der Neu-Ulmer Oberbürgermeister Gerold Noerenberg, zeigte sich nach einem Rundgang beeindruckt von den hervorragenden Projekten und von der Art, wie die Jugendlichen ihre Arbeiten mit Herzblut vorstellten. 113 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 58 Projekten, so vielen wie nie zuvor: Angesichts dieser positiven Entwicklung und großen Resonanz müsse man sich im nächsten Jahr überlegen, in die Donauhalle umzuziehen, erläuterte Noerenberg in seiner Festansprache zur Preisverleihung.

Im Fachgebiet „Arbeitswelt“ freuten sich Luise Meyer zu Bexten (12) und Janette Forthuber (13) vom Schubart-Gymnasium Ulm über den 1. Preis in der Sparte „Schüler experimentieren“ für ihr Projekt „Farberkenner für Wäsche“. Sie hatten ein handliches Gerät gebaut, das die Farbe von Wäsche erkennen kann. Damit wollen sie z.B. Sehbehinderten den Alltag erleichtern.

In der Sparte „Jugend forscht“ siegten Victoria Gessner (14), Johannes Wuttge (14) und Julian Schoenle von der Robert-Bosch-Schule Ulm. Ihr Regionalsieg beinhaltet eine Besonderheit: Eigentlich gehört diese Gruppe altersmäßig in die Sparte „Schüler experimentieren“, wurde aufgrund des herausragenden Forschungsprojekts von der begeisterten Jury jedoch in die Sparte „Jugend forscht“ hochgestuft. Das Trio lud sich CAD-Daten aus dem Internet herunter, zeichnete damit eine Portalfräsmaschine und realisierte diese als ein funktionsfähiges Modell.

Das Verhalten von Hühnern erforschten Dominic Mühlbacher (12) und Timo Brumach (12) vom Albert-Einstein-Gymnasium Ulm. Sie erreichten damit in der Sparte „Schüler experimentieren“ den 1. Preis im Fachgebiet Biologie.

Unterschiedliche Messeinheiten – zum Beispiel Kilometer in Europa und Meilen in den USA – können katastrophale Folgen haben, wie sich etwa im Jahr 1999 bei der Zerstörung einer Mars-Raumsonde zeigte, weil in deren Steuerungssoftware zwei Einheiten verwechselt wurden. Niklas Haas (19) von der Robert-Bosch-Schule Ulm versucht mit seinem Forschungsprojekt, Einheitsfehler in Computerprogrammen zu verhindern. Das brachte ihm neben dem Regionalsieg im Fachgebiet Mathematik/Informatik auch den Papermint-Sonderpreis der IHK-Organisation ein.

Große Konkurrenz hatten Merret Weiser (14) und Julia Kröner (14) vom Schubart-Gymnasium Ulm im Fachgebiet Technik: Elf Projekte gingen in der Sparte „Schüler experimentieren“ an den Start. Die beiden Schülerinnen überzeugten die Jury mit ihrer vollautomatischen Zielscheibe: Bei genauen Treffern in der Mitte erklingt ein Lied. Die Neu-Ulmerinnen landeten damit auf Platz eins und reisen nun zum Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Balingen (18./19. April). Für die Jugend forscht-Regionalsieger findet der Landeswettbewerb von 19. bis 21. März in Fellbach statt.

Über einen ganz besonderen Preis konnten sich Luca Wintergerst (18) und Dominik Hanser (18) von der Robert-Bosch-Schule Ulm freuen: Mit ihrem Projekt „LED-Würfel“ überzeugten sie die anderen Wettbewerbsteilnehmerinnen und –teilnehmer, die erstmals einen Gewinner für den „Preis der Herzen“ küren konnten und den Stand der beiden Techniker auszeichneten.

Nach der Preisübergabe wartete auf die jungen Forscherinnen und Forscher und ihre Gäste eine überdimensionierte Geburtstagstorte zum zehnjährigen Jubiläum des Regionalwettbewerbs.

Weitere Platzierungen - 2. Preise:

Fachgebiet Arbeitswelt:
Patrick Hannes (19), Projekt „Automatisierte Tierfütterungsanlage“, Corinna Fuss (18) und Anke Höppner (19), Projekt „Abstandsmessung mit Know-How“, beide Robert-Bosch-Schule.

Fachgebiet Biologie:
Sigrun Häge (18), Tabea Henner (18) und Nina Hildenbrand (18), Projekt „E.coli – Die Proteinfabrik“, Valckenburgschule.

Fachgebiet Chemie:
Melis Özen (12) und Jens Truong (12), Projekt „Kristallisationswärme“, Albert-Einstein-Gymnasium.

Fachgebiet Mathematik/Informatik:
Simon Walberg (16) und Thomas Wirsing (13), Projekt „Interpreter für Befungeprogramme mit Qualitätssicherung“, Schubart-Gymnasium.

Fachgebiet Physik:
Bernd Konrad (13), Mete Kaan Özen (14) und Tom Hensinger (13), Projekt „Camera Obscura“, Albert-Einstein-Gymnasium. Christian Wirths (16), Jonas Broleen (16) und Gerome Wegener (18), Projekt „Der Machsche Kegel bei Bugwellen im Wasser “, Schubart-Gymnasium.

Fachgebiet Technik:
Max Bößenecker (13), Moritz Krettenauer (14) und David Hofelich (13), Projekt: „Vergleichende Untersuchung von Wärmedämmungen für Gebäude“, Marius Lichtl (18), Projekt „Erstellung eines Bremslichts für Fahrradfahrer“, beide Robert-Bosch-Schule.

Weitere Platzierungen - 3. Preise:

Fachgebiet Arbeitswelt:
Nils Blessing (13), Tobias Bohnacker (13) und Adrian Lang (13), Projekt „Money sorter“, Schubart-Gymnasium. Simon Schäfer (12) und Jonas Schlößer (12), Projekt „Schärfe, Chilli und Co“, Albert-Einstein-Gymnasium.

Fachgebiet Biologie:
Patricia Knittel (15), Katrin Zoller (15) und Micha Behammer (14), Projekt „Bakterien in der Schule“, Albert-Einstein-Gymnasium.

Fachgebiet Physik:
Daniel Kalak (13) und Loran Nas (12), Projekt „Klanguntersuchung“, Albert-Einstein-Gymnasium. Daniel Faul (16) und Fabian Rasper (17), Projekt „Aktive Richtungsstabilisierung mittels rein mechanischen Feedbacks“, Robert-Bosch-Gymnasium Langenau.

Fachgebiet Technik:
Jan Geprägs (13) und Markus Unsöld (13), Projekt „Baumscan-Roboter“,. Alexandra Demel (12) und Linda Reigl (13), Projekt „Kleiderschmutz messen mit Hilfe von Schwarzlicht“, beide Schubart-Gymnasium. Christian Fuchs (17), Projekt „Kleinwindkraftanlage“. Luca Wintergerst (18) und Dominik Hanser (18), Projekt „LED Würfel“, beide Robert-Bosch-Schule.

Weitere Informationen zu den Gewinnern und Projekten des Regionalwettbewerbs sowie Bildergalerien von den beiden Wettbewerbstagen unter www.innovationsregion-ulm.de/jugendforscht
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen