Jagd und Fischerei-Messe: Fuchspelze und Angelbekleidung

Die Messe Jagd und Fischerei findet vom 14. bis 17. Februar auf dem Ulmer Messegelände statt. Erwartet werden 200 Aussteller. Gezeigt werden noch mehr Waffen. Im Müller Schießzentrum wird geschossen.

|
Auch jede Menge grüne Filzhüte wird es wieder geben auf der Messe Jagd und Fischerei. Foto: Matthias Kessler

Jagd- und Sportwaffen, Ferngläser, Jagdausrüstung und -bekleidung, Messer, Outdoor-Kleidung, Waffentresore, Countrymoden, Angelbekleidung und Fischköder, Kühleinrichtungen sowie Fachzeitschriften - recht vielfältig ist das Angebot bei der 14. Baden-Württembergischen Messe Jagd und Fischerei auf dem Ulmer Messegelände in der Friedrichsau. An vier Tagen, vom 14. bis 17. Februar, stellen auf 13 000 Quadratmetern rund 200 Aussteller aus zehn Ländern ihre Produkte aus. Erwartet werden mehr als 20 000 Besucher aus ganz Süddeutschland, Österreich und der Schweiz.

Laut Veranstalter, Rainer und Michaela Vogel von der Ulmer Ausstellungsgesellschaft und selbst beide Jäger, werden dieses Mal nicht nur noch mehr Waffen ausgestellt als im Vorjahr, sondern es gibt erstmals ein "Groß-Event" auf auswärtigen 21 000 Quadratmetern Fläche: Ein Shuttle-Service, bestehend aus Allrad-Fahrzeugen, bringt am 15. und 16. Februar Jagdmessebesucher wie Jäger und Sportschützen alle 30 Minuten vom Messegelände ins Müller Schieß-Zentrum im Ulmer Norden. Dort sind auf einer 300 Meter-Bahn Schießtermine reserviert, und dort findet am Freitag und Samstag von 10 bis 20 Uhr auch gleich eine Hausmesse statt. Außerdem werden kostenlose Führungen durch das Schießzentrum angeboten.

Zurück zur Messe: Wie immer sind der Landesjagdverband Baden-Württemberg und die Jägervereinigung Ulm vertreten. Die Kreisgruppe Neu-Ulm im Bayerischen Jagdverband ist ideeller Partner. Ein Großdiorama mit einer nachgebildeten Winterlandschaft zeigt heimische Wildtiere im Winterpelz wie das weiße Hermelin (Großes Wiesel). Für Besucherkinder bietet der "Lernort Natur"-Stand eine Fotoecke und ein Tierquiz.

Weiter stellt Kürschnermeister Oliver Ries am Samstag und Sonntag bei einer Modenschau "Schwarzwald-Pelze aus nachhaltiger Jagd" vor, nämlich Fuchsjacken und -mäntel. Wo der Fuchs schnürt, sind ihm die Jagdhunde auf der Spur. Deshalb präsentiert die Messe Jagd und Fischerei erneut an die 30 Jagdhunderassen. Experten informieren über ihre Eignung und ihre optimale Haltung.

Draußen wird das Messegelände zum Holzrücke-Parcours: Bernd Schmid aus Gerstetten-Heldenfingen demonstriert das geschickte Zusammenspiel von Fuhrmann und Süddeutschen Kaltblütern beim Holzrücken: Die Pferde schleppen einen Baumstamm punktgenau durch Hindernisse hindurch.

Info Die Messe Jagd und Fischerei ist von Donnerstag bis Sonntag jeweils von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt für Erwachsene: 8, ermäßigt 7 Euro. Kinder bis 14 Jahre zahlen 3 Euro. Mehr unter www.uag.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen