Info-Abend zum alevitischen Glauben

Im Zusammenhang mit Syrien fällt zuletzt häufiger der Begriff Aleviten. Jetzt stellte die Ulmer Gemeinde ihre Glaubensrichtung in der vh vor.

|

"Sind Aleviten also keine Muslime?" Das war eine der Fragen, die die Zuhörer nach Hasan Gazi Ögütcüs Referat in der vh Ulm beschäftigte. Der Vorsitzende des Bildungsrates der Alevitischen Gemeinden Baden-Württemberg hatte auf Einladung der Alevitischen Gemeinde Ulm und der vh seinen Glauben vorgestellt. "Wir gehören der islamischen Welt an, stehen aber in der Philosophie und Lebensweise frontal zum sunnitischen Islam", sagte Ögütcü vor gut 100 Zuhörern.

Rund 700 000 Aleviten leben in Deutschland. Zu den größten Unterschieden gehöre, so Ögütcü, dass Aleviten den Koran nicht wörtlich auslegen, andere Religionen anerkennen. Auf Pilgerfahrt und Ramadan wird kein Wert gelegt, der Mensch stehe im Mittelpunkt des Glaubens, Gebete werden nicht gen Mekka gerichtet, die Gläubigen sitzen und schauen einander an.

Aleviten bekennen sich zu Humanität und Demokratie. Die Scharia, das islamische Gesetz, lehnen sie ab. Zum alevitischen Glauben gehört die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. "Wenngleich auch wir noch einiges nachholen müssen, nicht im Wort, aber in der Tat", sagte Ögütcü. Alevitische Frauen verschleiern sich nicht.

Musik und Dichtung spielen eine zentrale Rolle. Begleitet von einem Baglama-Spieler und Sänger - Baglama ist eine türkische Laute - zeigten vier Mädchen den rituellem Tanz Semah. Jede Bewegung hat eine Bedeutung, erklärte Ögütcü. So legten die Mädchen immer wieder die Hand aufs Herz, eine Geste der Begrüßung. Im Gottesdienst wird nach dem barfuß ausgeführten Tanz gefegt, in der vh gabs stattdessen Applaus.

Während es allein in Baden-Württemberg an 34 Schulen alevitischen Religionsunterricht gebe, erkenne die Türkei, wo 20 Millionen Aleviten leben, die Religion noch immer nicht an. "Ich sehe eine große Gefahr", sagt Ögütcü abschließend. "Die Türkei ist zunehmend islamistisch orientiert, eines Tages könnte das Sharia-Gesetz gelten."

Info Die Alevitische Gemeinde Ulm ist ein eingetragener Verein und ein Zusammenschluss der in Ulm und Umgebung lebenden Aleviten. Der Verein wurde 1993 gegründet und zählt heute rund 180 Familienmitgliedschaften. Vorsitzender ist Yasa Önal. Kontakt: (0731) 388 55 10.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen