In Musizierlaune: Wiblinger Kantorei & Co.

Mit Haydn, Bach und Jonas Vischi am Cello erfreute die Wiblinger Kantorei in der Versöhnungskirche. Am Ende Stille - und dann großer Beifall.

|

Als Perle im Repertoire eines Cellisten gilt Joseph Haydns rekonstruiertes C-dur-Cellokonzert Hob VII b:1, das bis 1961 in Prager Archiven verschollen war. In sprühender Musizierlaune erweckte Jonas Vischi, der auf einem Violoncello von David Tecchler aus der Landessammlung Baden-Württemberg spielt, den Dreisätzer am Freitag in der fast voll besetzten Wiblinger Versöhnungskirche zu neuem Leben, zusammen mit dem erstklassigen Collegium Instrumentale Stuttgart unter Albrecht Schmids Leitung.

Mit umwerfender Agilität, nuancierter Tongebung, Präzision und Virtuosität meisterte der mehrfach ausgezeichnete 24-Jährige, der in Luzern sein Master-Diplom macht, auswendig Haydns Meisterwerk. Selbstvergessen das innige Adagio, rasant das Allegro-Finale, das einerseits zum Schwersten gehört, was die Celloliteratur zu bieten hat, andererseits im hitzigen Wettstreit mit dem fabelhaften Orchester und im augenzwinkernden Blickwechsel mit Konzertmeister Petr Hemmer zum Haydnspaß geriet. Jubelnder Beifall nach so viel Celloseligkeit.

Zum Dank die Sarabande aus Bachs 3. Violoncello-Suite, bevor sich der Supertalentierte in die zwei Dutzend Orchesterpulte für den Höhepunkt des Kirchenkonzerts einreihte: Haydns Missa Cellensis, besser bekannt als Cäcilienmesse. Nähe zur Oper und zu große Weltlichkeit wurden Haydn vorgeworfen. Der Gedanke an Gott mache ihn eben fröhlich, konterte der Wiener Klassiker. Imposant das Bild unterhalb des Hochaltar-Kruzifixes, imposant der Klang der rund 80 Mitwirkenden. Bei freudig bewegten C-Dur-Liturgie-Teilen spielte die stimmlich glänzend disponierte Wiblinger Kantorei die Hauptrolle. Nahtlos fügten sich in Schmids Konzept, das mit Trompetenglanz und Paukendonner die Pracht des Werks auskostete, die vorzüglichen Solisten ins vokale Geschehen: Maria Rosendorfskys engelsgleicher Sopran, Barbara Raibers voluminöses Alt-Gold, Tenor Alexander Schroeder und Christian Eberl mit profundem Bass. Nach berührenden Friedensbitten des Chors, gefolgt von langer Stille, Riesenapplaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen