In der Sparte Pop werden zwei Talente ausgezeichnet

Am 10. November gibt es eine Gala im Stadthaus und eine Vernissage im Museum.

|
Preisträgerin der Sparte Kunst: Ulrike Markus.  Foto: 

Jetzt stehen sie fest, die Förderpreisträger Junge Ulmer Kunst, die am 10. November im Stadthaus ihre Auszeichnungen entgegennehmen dürfen. Aus insgesamt 55 Bewerbungen in sechs Sparten wurden von den Fachjuroren sechs Preisträger in fünf Genres ausgewählt. In der Sparte Literatur wurde heuer kein Preis vergeben, in der Sparte populäre Musik wurde der Preis hingegen geteilt.

Im Vorfeld der Preisverleihung  im Stadthaus eröffnet das Museum eine Ausstellung mit Arbeiten von Ulrike Markus, der Preisträgerin in der Sparte Bildende Kunst. Die in Ulm geborene Grafik-Designerin und Künstlerin studiert seit 2013 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, wo sie auch lebt.

Der Preis für Darstellende Kunst geht an Iris Keller. Seit ihrem Abschluss vor zwei Jahren im Fach Figurentheater an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart ist die in Ulm geborene Keller als freischaffende Künstlerin im Bereich des zeitgenössischen Figurentheaters tätig. Sie ist Autorin ihrer eigenen Stücke und Performances.

In der Sparte Film wird Christoph Büchler ausgezeichnet. Er studierte an der Hochschule Ulm Digital Media. Seine Abschlussarbeit „HOME“, mit der er auch die Förderpreis-Jury überzeugen konnte, konzipierte er mit Methoden des „Interactive Storytellings“: In zwei Kurzfilmen porträtiert er dabei Flüchtlinge aus Nigeria und zeigt die Gründe für Verfolgung und Flucht auf.

Den Förderpreis in der Sparte klassiche Musik bekommt Luca Pfeifer. Er spielt Klavier und Vio­line, ist mehrfacher Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und gewann  2016 beim Tonkünstlerwettbewerb in Stuttgart einen 1. Preis.

In der Sparte Pop hat sich die Jury dafür entscheiden, den Förderpreis zu teilen. Je 1000 Euro gehen also an den Rapper Morizz Fizzl sowie an den Singer-Songwriter Luca Göpper. Autodidakt Fizzl fabriziert bereits seit 2005 deutsche Rapmusik – anfangs noch unter dem Namen Sykon – und veröffentlichte bis heute sechs Tonträger. Der 19-jährige Songwriter Göpper spielt seit seinem zwölften Lebensjahr Gitarre und übte sich bereits früh im Songwriting. 2015 gründete er die Band „Luke Noa & the Basement Beats“, die als Preisträger des Förderpreises „Play Live“ in diesem Jahr auf dem Southside Festival spielten.

Info Die Förderpreise werden am 10. November, 19 Uhr, im Stadthaus übergeben. Das Rahmenprogramm gestalten die Preisträger mit Kostproben ihres Schaffens. Der Eintritt ist frei. Bereits um 17 Uhr wird im Museum eine Ausstellung mit Arbeiten von Ulrike Markus eröffnet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen