In der Ruhe liegt die Aussagekraft

Sie kommt aus Ulm, hat an der Kölner Kunsthochschule für Medien studiert, lebt nun in Berlin: die Filmemacherin Silke Albrecht. Heute zeigt sie im Stadthaus zwei sehenswerte Dokumentationen.

|
Silke Albrecht lebt seit zwei Jahren in Berlin. Foto: Oliver Schulz

Ganz ruhig, oft statisch bildet die Kamera das Geschehen ab. Streng sind die Bilder komponiert. Genau, ohne Hektik erzählt Silke Albrecht. Aber im Gespräch verblüfft die 32-Jährige dann: "Nein, ein stoischer Mensch, der in der Ecke sitzt und guckt, das bin ich nicht." Ihr Film "Sag mal Pilz!", den sie heute Abend im Ulmer Stadthaus vorstellt, sei daher sogar ein bewusster "Versuch zu entschleunigen".

Die 50-minütige Dokumentation war ihre Abschlussarbeit an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Zuvor hatte Silke Albrecht, die in Ulm und Illertissen aufgewachsen ist und am Anna-Essinger-Gymnasium das Abitur gemacht hat, in Ulm eine Ausbildung zur Mediengestalterin bei Protel Film & Medien gemacht. Seit 2010 lebt sie in Berlin.

Im Studium habe sie sich auf die Suche nach "elementaren Erzählformen" gemacht, daher gegen den Spiel- und für den Dokumentarfilm entschieden, erzählt sie. So reduziert man filmisch auch vorgehe, "in den Bildern ist soviel da, das muss man nur zulassen".

Dieser konzentrierte, bewusst beobachtende Ansatz lässt sich auch schon an dem Zehnminüter "Arriero" festmachen, der heute Abend im Stadthaus ebenso zu sehen ist. Silke Albrecht hat auf Kuba, wo sie ein Jahr an der Internationalen Hochschule für Film und Fernsehen in San Antonio de los Banos war ("Kuba war eine total lehrreiche, aber auch schwierige Zeit"), einen Maultiertreiber gefilmt. Auch dieses leise Werk belegt das Aussagepotenzial unkommentierter Bilder.

Dieser Ansatz mag in "Sag mal Pilz!" noch mehr erstaunen, denn der Film widmet sich einem Thema, zu dem von fast jedem gern viele Worte gemacht werden: Es geht darum, wie unsere Wissensgesellschaft mit Kindern umgeht, wie Didaktik, soziale Strukturen und pädagogische Konzepte sie schon von früh an prägen. Dazu hat Silke Albrecht Kindergartenkinder mit der Kamera beobachtet: beim Spielen, Träumen, Basteln, Tüfteln, Singen in der Tagesstätte. Aber wir sehen die Kleinen auch bei Exkursionen in einem Technolino-Projekt oder im "Kinder auf der Überholspur"-Unterricht. "Probiers mal mit Gemütlichkeit", singt ein Mädchen einmal, doch der Film macht kenntlich, wie wenig gemütlich wir oft mit ihnen umgehen. Indirekt, aber doch eindrücklich wird deutlich, wie früh wir Strukturen der Technik, der Arbeitswelt, der Architektur und der Medien auf sie einwirken lassen. Und das freie Spiel der Kinder? Ist vielleicht gar nicht so frei.

Wie gesagt, Silke Albrecht, die ein "Faible fürs Merkwürdige und Eigenartige" hat und auch im Gespräch sehr präzise ist, kommt in ihrem Film "Sag mal Pilz!" ganz ohne Erzähler, ohne Kommentar aus. Derzeit experimentiert sie aber für neue Arbeiten mit Texten, dreht Videokunst. Zudem unterrichtet sie in Berlin Filmschnitt, dreht Filme für die Bundeszentrale für politische Bildung und arbeitet in einem "Patchwork-Büro" mit anderen Filmemachern und kreativen Menschen. Nein, ein stoischer Mensch, der in der Ecke sitzt und guckt, das ist sie nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

29.09.2012 01:20 Uhr

Liebe SWP, WARUM erscheint dieser Artikel am Tag der Veranstaltung?

... ich lese diesen Artikel und stelle enttäuscht fest, daß ich gern hingegangen wäre, hätte ich einige Tage vorher darüber gelesen?

Immer wieder bringt die SWP am selben Tag oder Tage nach einer Veranstaltung einen Artikel - oft können wir noch lesen, daß nur wenige Zuschauer anwesend waren ... echt traurig.

Wie wäre es denn, mal im Vorfeld über die Veranstaltungen zu ausführlich zu berichten, die Menschen neugierig machen auf die kulturellen Angebote in der Stadt?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen