In bester Live-Tradition: Neues Album von Hattler

Bassist, Ex-Kraan- und Tab-Two-Mitbegründer Hellmut Hattler hat mit seiner aktuellen Formation Hattler das zweite Album mit Konzertmitschnitten veröffentlicht. "Live Cuts II" heißt die Platte, auf der Groove und Popsongs zu hören sind.

|
Mit Kraan Rockgeschichte geschrieben: Hellmut Hattler.  Foto: 

Einundzwanzig Stücke hat Bassist, Ex-Kraan- und Tab-Two-Mitbegründer Hellmut Hattler auf das neue Album seiner aktuellen Formation Hattler gepackt. "Live Cuts II" heißt die Live-Platte, auf der neben viel Groove wunderbare Popsongs zu hören sind.

Schnittig waren die Alben sowie die Homepage von Hellmut Hattler schon immer. Seit der Ulmer mit Bassball Recordings sein eigenes Label betreibt und massiv auf den eigenen Online-Shop setzt, läuft auch der Verkauf der eigenen Tonträger wie geschnitten Brot. Live-Alben sind eine feste Nummer in der Karriere des Ausnahmebassisten - man denke nur an "Kraan live", einen Meilenstein der deutschen Musikgeschichte, und Tab Twos "Zzzipp!".

Nun also veröffentlicht er die zweite Live-Scheibe mit Hattler. Die Band spielt seit etlichen Jahren in gleicher Besetzung: Sängerin Fola Dada mit ihrer warmen und doch coolen Soulstimme prägt den Sound genauso wie der Frankfurter Gitarrenvirtuose Torsten de Winkel und Drummer Oli Rubow, menschliche Schnittstelle zwischen live Gespieltem und digitalen Zutaten. Der Mann an den vier Saiten ist sowieso eine Klasse für sich. Wer Hattler jüngst beim Auftritt auf dem Ulmer Donaufest erlebte, weiß um die Live-Qualitäten dieser Musiker.

Auf "Live Cuts II" sind Stücke von sieben Konzertmitschnitten der vergangenen acht Jahre zu hören. Die bilden Hattlers Mikrokosmos ab und zeigen deutlich seine Stärken: Der gern als deutscher Bassminister bezeichnete Musiker hat seit Jahrzehnten mehr als nur ein Händchen für satte und hippe Grooves. Er definiert den Begriff Jazzrock für sich sehr individuell und gibt dem Soul in seinen Stücken ein ganz eigenständiges Zuhause. Mehrere Stücke sind nah am Pop. Das verwundert nicht. Hattler war schon immer ein Zauberer von Melodielinien.

Mit Sängerin Fola Dada hat er das ideale Medium für diese Songs gefunden, die mit "Patient" gekrönt werden. Joo Kraus setzt darin zudem als entspannter Rapper und an der Trompete ein Ausrufezeichen.

Deutlich wird auf "Live Cuts II" außerdem, welchen Spaß die Akteure bei ihren Konzerten haben. So gibt es mindestens 21 Gründe sich diese Platte zuzulegen - und ein Konzert zu besuchen. Info Live zu erleben sind Hattler wieder am 18. September im Reutlinger franz.K, am 19. September in der Geislinger Rätsche, am 17. Oktober im Backnanger Kulturgut und am 24. Oktober im Stuttgarter Merlin.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen