Hochwasserschutz in der Friedrichsau kostet eine Million Euro

Die Friedrichsau muss durch einen höheren Damm vor Hochwasser geschützt werden. Diese Woche werden jedoch erst mal Bäume gefällt.

|
Vom Zollernring entlang der Friedrichsau bis zum Ende des Geländes an der Talfinger Uferstraße soll ein neuer Damm aufgeschüttet werden. Das Land ist der Bauherr dieses Hochwasserschutzprojektes.  Foto: 
Voraussichtlich 14 Bäume und Buschwerk werden diese Woche in der Friedrichsau entlang der Donau gefällt beziehungsweise gerodet. Dadurch kann es auf dem Fuß- und Radweg in Höhe des SSV- sowie des Ausstellungsgeländes zu Behinderungen kommen. Verantwortlich dafür ist nicht die Stadt Ulm, sondern der Landesbetrieb Gewässer des Regierungspräsidiums Tübingen. Denn das Land Baden-Württemberg ist der Bauherr des gesamten für den kommenden Herbst geplanten Projekts „Hochwasserschutz Friedrichsau“ .

Der Erddeich, der westlich des heute bestehenden Deichs ganz neu aufgeschüttet werden muss, verläuft vom Zollernring im Süden parallel zur Donau bis zum nördlichen Ende des Geländes an der Talfinger Uferstraße.

Der neue Damm wird je nach Topographie des Geländes zwischen 50 und 100 Zentimeter hoch werden, sagt Peter Faigle vom Landesbetrieb Gewässer. Zur Donau hin wird die Böschung steil, zum Stadtpark Friedrichsau hin flach abfallen. Der Weg auf der Deichkrone soll mit einer Asphaltkrone befestigt werden. Auf einer Länge von rund 200 Metern wird am Donauufer eine renaturierte Flachwasserzone mit Schilfgras angelegt – für die Vögel und Amphibien.

Beginn der Erdarbeiten soll im Herbst nach der Vegetationszeit sein. Faigle rechnet je nach Witterung mit einer Bauzeit von vier bis fünf Monaten. Die Bäume, die diese Woche entlang des Flussufers gefällt werden, sollen dann durch neue ersetzt werden.

Bei der Planung des Dammes galt von Anfang an die Prämisse, den Eingriff in den Baumbestand der Au so gering wie möglich zu halten, versichert Faigle. Wäre der schon bestehende Damm einfach erhöht worden, hätten mehr Bäume gefällt werden müssen, die dort in seinem nächsten Umfeld wachsen.

Der Dammbau war eigentlich schon für vergangenes Jahr vorgesehen, jedoch hatte zu dem Zeitpunkt noch das Geld dafür gefehlt. Das Land übernimmt den Löwenanteil der Gesamtkosten in Höhe von 960 000 Euro, die Stadt Ulm beziehungsweise ihre Entsorgungsbetriebe, die für den Hochwasserschutz zuständig sind, zahlen 30 Prozent, also 288 000 Euro. Das Geld ist im Haushalt veranschlagt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

17.02.2013 22:16 Uhr

Bäume fällen in Ba-Wü ?!

Und Ulm ist sich wirklich ganz sicher, das dort keine Kolonien von Juchtenkäffern beheimatet sind, bzw. haben die Bäume und das Umfeld einer gründlichsten biologischen/ökologischen Überprüfung unterzogen. Na wenn da mal nicht momentan arbeitslose Berufsdemonstranten und Baumbesetzer oder die Grüne Landesregierung von Wind bekommen. Dann aber husch husch dafür sorgen, das in Ulm wenigstens kein Bauzaun zur Verfügung steht ;)

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen