HNU-Präsidentin Uta Feser im Amt bestätigt

Uta Feser geht im kommenden Sommersemester in ihre dritte Amtszeit als Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm. Der Hochschulrat gab am Dienstagabend in seiner Sitzung ein klares Votum für die Professorin für Gesundheitsmanagement ab, die die Hochschule seit 2006 leitet.

|

19 Mitglieder des Gremiums votierten für Feser, eine Stimme ging an Dr. Heike Zimmermann-Timm, Geschäftsführerin der Graduierten-Akademie an der Frankfurter Goethe-Universität. Gänzlich leer ging ein weiterer Kandidat aus: Dr. Matthias Lung, Direktor an der Steinbeis-Hochschule Berlin.

Feser bedankte sich für das Vertrauen, das ihr der Hochschulrat für eine weitere Amtszeit entgegenbringe. Die Wachstumsphase sei jetzt vorbei, machte die 56-Jährige deutlich, die die Studentenzahl seit 2008 fast verdoppeln konnte. In den kommenden fünf Jahren gelte es, "die Hochschule nach innen zu festigen", machte die Präsidentin in ihrer kurzen Ansprache vor den externen und internen Mitgliedern des Hochschulrats deutlich.

Fesers dritte Amtszeit beginnt am 1. März 2016. "Wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit", sagte der Hochschulratsvorsitzende Dr. Matthias Metz.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft der Polizei: Mobbing, Schulden, Rechtsstreitigkeiten

Nach Außen steht die GdP für Solidarität, Recht, Ordnung. Intern treiben den Landesbezirk Baden-Württemberg  Mobbingvorwürfe, Rechtsstreitigkeiten und Finanzprobleme um. weiter lesen