Hilde Mattheis besucht Werber

Zum Auftakt der landesweiten Kampagne "Gute Wirtschaft - soziales Baden-Württemberg" hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis die Werbeagentur Adanur besucht.

|

Mattheis traf die Chefredakteure Aytuna Adanur und Orhan Adanur, sowie Hafize Adanur und Erdogan Demir. Im Laufe der Kampagne besucht Mattheis Betriebe, die zum Beispiel von Migranten gegründet und geführt werden. Die Unternehmer Adanur stellten ihre Agentur und ihre kostenlose türkische Zeitung "Haber" vor. Sie sei ein wichtiger Baustein in der Informationsvermittlung an Migranten, sagte Mattheis anerkennend. Solche Unternehmen seien wichtig, da in Baden-Württemberg über 24 Prozent der Bürger nicht-deutscher Herkunft seien. Diese hätten eine hohe Bereitschaft zur Selbstständigkeit und schaffen viele Arbeitsplätze. Dies zeige sich auch bei Adanur, wo über 35 Menschen beschäftigt sind.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen