Helmut Pelzer ist im Alter von 90 Jahren gestorben

Der Erfinder des Ulmer Modells setzte sich bis zuletzt für das bedingungslose Grundeinkommen ein.

|

Sein Lebenswerk ist das von ihm auf mathematischer Basis entwickelte Computerprogramm zur Berechnung des bedingungslosen Grundeinkommens, das sogenannte Ulmer Transfergrenzenmodell. Das erklärte Helmut Pelzer noch im Frühjahr diesen Jahres anlässlich seines 90. Geburtstages. Jetzt ist der Professor der Pharmakologie gestorben. Mit seinem Modell hoffte er, „das Problem der armen Leuten lösen zu können“. Pelzer, 1927 in Bischofteinitz im Böhmerwald im heutigen Tschechien geboren, kam 1963 nach Stationen in Düsseldorf, Tübingen und Freiburg an die Universität Ulm. Dort begann der promovierte Biochemiker an der Medizinischen Fakultät seine Habilitation, die er 1975 abschloss.

Pelzer war noch bis vor zehn Jahren in der Initiative Grundeinkommen Ulm aktiv. Der Vater von vier Kindern lebte bis zuletzt mit seiner zweiten Ehefrau am Tannenhof in Wiblingen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen