Helfer beim Einstein-Marathon: Reale Drucksituation am Gepäcktransport

Organisation Jugendliche der Friedrich-List-Schule, der Internationalen Schule und der Erbacher Schillerschule sorgen dafür, dass das Gepäck der Sportler ordentlich geliefert wird.

|
Die Beutelabgabe 2016.  Foto: 

Wenn tausende Sportler durch die Straßen rennen, dann muss bei der Organisation ein Rädchen ins andere greifen. Jeder bekommt eine Tüte, in die er seine Startnummer reinpacken kann. Eine Tüte für die Nummer? Muss sein, denn darin befinden sich kleine Werbegeschenke, die gerne genommen werden. Mini-Duschgel, was für müde Muskeln, Nüsschen, ein Schwamm. Das war zwar auch schon mehr, wie Dauer-Teilnehmer wissen, dennoch sind sie gespannt, was denn dieses Mal drin steckt.

Die Tüten haben aber noch einen zweiten, ganz praktischen Nutzen. Darin können die Sportler alles verpacken, was sie an der Startlinie ablegen und im Ziel wieder haben wollen. Der Transport von der Messe zum Münsterplatz erfordert jede Menge Personal: Schließlich müssen die Beutel entgegengenommen, nach Startnummern sortiert in zwölf Umzugslastwagen verladen und auch wieder an den Mann gebracht werden.

Schulen aus der Region unterstützen

Ein wichtiger Bestandteil dieses logistischen Marathons sind die Schulen aus der Region. Als erste war die Erbacher Schiller-Schule mit ihrer „Saft-und-Kraft“-AG mit an Bord. „Wir sind schon sehr sehr lange dabei“, sagt Schulleiter Karl Nusser, der auch die AG betreut – wie lange genau, das weiß er nicht mehr.

„Wir wollen den Jugendlichen das reale Leben zeigen“, fasst Nusser das Ziel der Schülerfirma zusammen. So was, wie der Gepäcktransport beim Einstein-Marathon, gehört auch dazu, ist aber nicht das einzige Projekt der AG, die aus der gesamten zehnten Klasse besteht – dieses Jahr sind das 20 Schüler. Bei anderen Veranstaltungen übernimmt man das Catering, auch in der Schulmensa sorgt man für Abwechslung: „Wir kochen einmal die Woche für die Schüler“, erzählt Karl Nusser. Dazu wird Apfelsaft aus eigener Herstellung ausgeschenkt.

Am Sonntag beginnt der Arbeitstag für die Schüler um acht Uhr morgens. Die größte Herausforderung sei der Druck, der größer wird, je näher der Start rückt. „Man muss sehr schnell und sehr sorgfältig arbeiten“, sagt Nusser. Da die Sportler nicht zu früh die wärmende Kleidung loswerden wollen, kommen Hunderte auf einmal.

„Da gibt’s dann auch mal einen Zahlendreher“, sagt Nusser lachend. Wenn die Nummer 3455 aber bei 3545 eingeordnet ist, findet man das Säckchen im Ziel nicht so einfach wieder. Und dann ist die Aufregung groß. Auch die Witterung könne zum Problem werden, da wesentlich mehr Gepäck anfalle, wenn es kühler ist.

Angeschnauzt wird man durchaus auch mal, wobei die Schüler vor allem dazu angehalten sind, sich genau an die Regeln zu halten. Zum Beispiel ist es wichtig, dass keine fremden Taschen verwendet werden, sondern nur die offiziellen Kleidersäcke. Das dient der Ordnung und der Sicherheit.

Zeit zum Durchatmen gibt es auch nach dem Start nicht. Der eine Lastwagen mit den Inliner- und Handbiker-Tüten fährt quasi direkt zum Ziel in der Neuen Straße durch, der Marathon-Lkw kann sich Zeit lassen. Aber bis die ersten Halbmarathon-Läufer ins Ziel kommen, bleiben etwa anderthalb Stunden Zeit. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl – gut 5000 laufen in diesem Jahr mit – bedeutet diese Disziplin für das Transportteam den größten Aufwand. In einer Kolonne fahren die blauen Hagmann-Laster zu ihrem Zielgebiet, stellen sich säuberlich auf. Die Schilder mit den Nummern werden rausgehängt. Wenn dann die ersten erschöpften Läufer kommen, muss es wieder schnell gehen – damit keiner lange verschwitzt herumstehen muss.

Der Alptraum ist, wenn etwas nicht sofort gefunden wird. Einmal wurde ein Schüler sogar des Diebstahls bezichtigt. Der Verdacht konnte ausgeräumt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Einstein-Marathon 2017

Freudentränen, Erschöpfung, Jubel und viele glückliche Läufer: Das was der Einstein-Marathon 2017! Bilder, Videos und Berichte finden Sie in unserem Dossier.

mehr zum Thema

Strecken

Die Streckenpläne zum Einstein-Marathon im Überblick.

Karte anzeigen

Ergebnisse der Hauptläufe am Sonntag, 17.09.2017

Wettbewerb:

Was möchten Sie suchen?
Suche

Ergebnisse der Jugendläufe am Samstag, 16.09.2017

Wettbewerb:

Was möchten Sie suchen?
Suche

Vorherige Inhalte Nächste Inhalte

Joggen in Ulm und um Ulm herum

Wo lässt es sich in und rund um Ulm am besten laufen? Und warum sollte man das überhaupt tun? In unserer Serie schnüren wir gemeinsam mit Ulmern die Laufschuhe und treffen uns zum „laufenden Zwiegespräch“. » mehr

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen