Handbiken immer beliebter

Premiere: Die Handbiker trainieren in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam für den Häussler-Handbike-Halbmarathon.

|

Beim fünften Häussler-Handbike-Halbmarathon gehen 2017 fünf Teilnehmer an den Start, die noch nie mit einem Handbike gefahren sind. Zwei davon sind erst vor kurzem verunglückt  und seitdem auf den Rollstuhl angewiesen.  Der Wettbewerb, bei dem die Süddeutsche Meisterschaft ausgetragen wird, erfreut  sich wachsender Beliebtheit.

Wöchentliche Treffen

Seit einigen Jahren gibt es die Idee,  einige Teilnehmer, die noch keine  Erfahrung im Handbiken haben,  für den Halbmarathon vorzubereiten. „Wir möchten den Teilnehmern nach ihrer Reha zeigen, was alles möglich ist trotz Rollstuhl und ihnen den Handbike-Sport  näher bringen“, sagt Otto Hofbauer vom Sanitätshaus Häussler. Unter seiner Leitung trainieren die Teilnehmer jetzt wöchentlich für den Handbike-Halbmarathon (21,0975 km).

Unter ihnen ist auch der 24-jährige Neu-Ulmer Konstantin Linder, der im Juli 2016 verunglückte und seither auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Er wurde während seiner Zeit im RKU vom Sanitätshaus Häussler betreut und so auf das Handbiken aufmerksam. „Die Möglichkeit, ein Handbike ausleihen zu können und zu testen, war der beste Einstieg für mich“, sagt Linder, der nun fast alle Wege damit bewältigt. „Das Handbike gebe ich nicht mehr her“, meint er. Obwohl er sich vor seinem Unfall mehr für Basketball interessierte und  selbst spielte, war er sofort begeistert, als Otto Hofbauer ihn fragte, ob er teilnehmen möchte. „Die Aktion taugt mir auf jeden Fall sehr und es macht großen Spaß.“

Dass die Idee überhaupt umgesetzt werden konnte, ist nur möglich  dank einer Kooperation zwischen Häussler und der Firma Sunrise Medical GmbH, die Rollstühle  und Handbikes entwickeln, produzieren und vertreiben. Laut Hofbauer gab es vorher keine Möglichkeit Leihräder zu bekommen, die für solche Trainingszwecke eingesetzt werden können. Sunrise Medical stellt diese Räder jetzt zur Verfügung.

Außerdem werden drei der besten Fahrer aus dem Team Sunrise nach Ulm kommen und am Handbike-Halbmarathon teilnehmen. Christiane Reppe (gewann bei den Paralympischen Spielen 2016 Gold im Straßenrennen), Arkadiusz Skrzypinski aus Polen (unter anderem Sieger beim Marathon in New York und Boston) und das große Handbike-Nachwuchstalent Joseph Fritsch. Für das Team Sanitätshaus Häussler wird Max Weber (Silbermedaillengewinner 2016) bereits zum dritten Mal in Ulm dabei sein.

Diesmal eine Woche vor Berlin

Otto Hofbauer freut sich sehr über das hochkarätige Teilnehmerfeld. Der Häussler-Handbike-Halbmarathon – im September geht der fünfte über die Runden –  habe einen sehr guten Ruf und sei unter den Handbikern als gut organisierter, schöner Lauf bekannt. Einziges Problem sei, dass er oft gleichzeitig mit dem Berlin-Marathon stattfindet und es dadurch bei einigen Teilnehmern zu Terminschwierigkeiten kommt. In diesem Jahr startet Ulm eine Woche vor Berlin. Die Handbiker und Zuschauer können sich daher auf einen gut besetzten spannenden Wettkampf freuen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wiblinger Klosterkirche: Kosten für die Sanierung ermittelt

Schäden gibt es, aber keinen akuten Handlungsbedarf: Das Land hat schon mal die Kosten für eine Innensanierung der Wiblinger Klosterkirche  ermittelt. weiter lesen