Handel und Sicherheit: Grüne greifen Ulmer City an

In der Debatte um die Sicherheit in der oberen Bahnhofstraße droht die Grünen-Fraktion mit Streichung des Zuschusses für den Marketingverein Ulmer City.

|
Die Grünen kritisieren die Ulmer City.  Foto: 

Die Debatte um die Sicherheitslage in der Ulmer Innenstadt, speziell in der oberen Bahnhofstraße, wird nun auch im Gemeinderat geführt. Und zwar heftig, wie sich während der Haushaltsberatungen zeigte. Die Meinungen im Gremium prallten jedenfalls deutlich aufeinander.

Auslöser war der Sonderzuschuss von 21.000 Euro, den die Stadt dem Verein Ulmer City drei Jahre lang bezahlt. Der Überweisung für 2018 stimmen die Grünen zu, zähneknirschend, wie Lena Schwelling deutlich machte. Für 2019 sei für die Grünen jedenfalls Schluss mit dem Zuschuss, falls die Ulmer City weitermache wie zuletzt. Denn Aufgabe der Marketingorganisation sei es, für Ulm, die Innenstadt und den Handel zu werben und nicht abzuschrecken, sagte Schwelling im Blick auf die schlagzeilenträchtigen Klagen von Händlern und Ulmer City über Schlägereien, Drogenhandel und Alkoholgelage in der Bahnhofstraße.

Gerade der Sonderzuschuss von 21.000 Euro pro Jahr soll dazu dienen, die Attraktivität des Handels und der Innenstadt zu steigern. Vorschläge dafür machte Schwelling reichlich. Mit dem Geld hätte die Ulmer City beispielsweise ein Servicenetzwerk unter den Händlern initiieren können mit dem Ziel, einen Bringdienst zu etablieren, um Waren zu den Kunden nach Hause zu transportieren. Das Geld hätte auch in den Start eines City-Logistik-Projekts fließen können, um die Warenanlieferung mehrerer Geschäfte zu koordinieren und so Verkehr und Abgase zu senken. Oder in ein Modell zur Reduzierung von Einwegbechern. Oder in die „nette Toilette“, die auch Nicht-Kunden die kostenlose Benutzung des WC ermöglicht. Schwellings Fazit: „All das würde dem Handel mehr nützen, als Schreckgespenster an die Wand zu malen.“

Unterstützung erhielt die Grünen-Stadträtin von Reinhold Eichhorn (FWG). „Solche Vorschläge hätten wir nicht von Frau Schwelling erwartet, sondern von der Ulmer City.“ Der Verein mache jedenfalls „nicht gerade Marketing“ für die Innenstadt.

Sein Fraktionskollege Timo Ried ist völlig anderer Meinung. Die Händler in der Bahnhofstraße und die Ulmer City hätten lediglich den Finger in die Wunde gelegt. „Man sollte nicht den Boten an den Pranger stellen!“

Er beneide die Händler keinesfalls und sei froh, dass er sein Geschäft nicht in der Bahnhofstraße habe, sagte der Apotheker. Die Zustände von dort bis zum Münsterplatz seien „eine Katastrophe“. Statt auf die Händler und die Ulmer City loszugehen, sollten die Zustände und ihre Ursachen bekämpft werden. „Wir haben viel zu lang gewartet. Die Stadt sieht heruntergekommen aus.“

Bertram Holz (CDU) sprang Ried zur Seite. Die Händler hatten ihrem Ärger und ihrem Frust in einer CDU-Veranstaltung Luft gemacht, Sport Sohn zeigte ein Video seines Sicherheitsdienstes unter anderem von einer Massenschlägerei (wir berichteten). Holz: „Die Bilder und Videos haben Bände gesprochen.“

OB Gunter Czisch verwahrte sich gegen Schwarzmalerei. Weder sei die Innenstadt heruntergekommen noch sei die Lage in der oberen Bahnhofstraße so dramatisch wie geschildert. Es gebe zwar Handlungsbedarf, aber Stadt und Polizei hätten schon vor den lautstarken Klagen aus dem Handel reagiert (siehe Infokasten). Zu einer Stadt gehörten nun mal auch Erscheinungen, die nicht jedem gefallen. An einem lässt der OB aber nicht rütteln: „Ulm ist sicher und sauber.“

Die SPD liegt auf der Linie der Stadt, plädiert aber dafür, die Vorwürfe des Handels „genau zu  analysieren“, wie es in einem Antrag heißt. „Wir müssen uns das Thema Sicherheit in der Stadt  nochmal anschauen“, sagte Martin Ansbacher in der Ausschusssitzung. Eventuell müsse der Kommunale Ordnungsdienst aufgestockt und die Beleuchtung an einigen Stellen im Stadtgebiet verbessert werden. Gerade die Beleuchtung trage sehr zu einem Sicherheitsgefühl bei.

Der Gemeinderat wird eine Debatte über Sicherheit führen, kündigte der OB an. Das Thema werde im Mai auf die Tagesordnung kommen.

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Debatte um Sicherheit: Auch Klarheit gehört dazu
Die Debatte um Sicherheit in der Ulmer Innenstadt hat eine merkwürdige Wendung genommen. Statt den Handel zu kritisieren, sollten die Verantwortlichen lieber für Klarheit sorgen, meint Harald John.
Weiterlesen...


Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“
Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. Weiterlesen...

Kontrollen Die Polizei hat auf die massiven Beschwerden aus dem Handel in der oberen Bahnhofstraße reagiert und den Kontrolldruck verstärkt. So sind laut OB Gunter Czisch zusätzlich vier Doppelstreifen unterwegs und weitere Polizisten in zivil.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

03.12.2017 17:30 Uhr

das wird schiefgehen

Die Ulmer Innenstadt wird bald den Weg der anderen Großstädte gehen.
Es gibt genug attraktive Konkurrenz, die man bequem mit dem Auto erreichen kann, ohne Kontakt zu fragwürdigen Gestalten zu haben.
Der Kunde ist nicht gezwungen in die Innenstadt mit allen Verkehrsschikanen zu fahren. Wenn dazu noch ein Gefühl der Unsicherheit dazukommt, kippt die Innenstadt und der Effekt verstärkt sich in kurzer Zeit.
Anstatt dem Handel zuzuhören, belehrt man diesen und versucht das grüne Weltbild aufrecht zu halten.
Der Umwelt wäre sicher gedient, würde man sich Gedanken zur Verkehrsführung auch bei Baustellen machen, denn eine Blechlawine die fast steht stinkt ein vielfaches mehr als fahrender Verkehr.

Antworten Kommentar melden

02.12.2017 21:50 Uhr

nur in der heutigen Zeit

ist es möglich, dass Händler und Gewerbetreibende, die tagtäglich mit den offensichtlichen kriminellen Ausländern (egal ob Flüchtling, Schutzbedürftiger, Asylant oder Illegal hier lebend) vor der eigenen Tür zu kämpfen haben (und dies auch visuell aufzeigen können) von sogenannten grünen Politikern (welche bestimmt tagtäglich vor Ort sind und dies somit viel besser bewerten können) schon öffentlich "erpresst" werden können, ( es geht um Zuschüsse für die Händler) wenn diese nicht so laut auf diese Missstände hinweisen würden.
Und die anderen Parteien - wo bleibt da eine öffentliche Distanzierung von solcher politischen Erpressung und Beugung unseres Grundgesetzes, wo ein Recht auf Meinungsfreiheit bisher galt? Was ist nur aus Deutschland geworden, was aus Ulm, wo Steuer zahlende Gewerbetreibende und Wähler von gewählten (und bezahlten) Politikern erpresst werden können?? Politiker-Diktatur oder Bananenrepublik?

Antworten Kommentar melden

02.12.2017 11:32 Uhr

Antwort auf „Wären wir im Mittelalter”

Im Gegensatz zu Gestalten der Gegenwart wie Trump, Erdogan, einigen AfD-Politikern und diversen Rechtsextremisten waren und sind die Grünen grundsätzlich gegen die Todesstrafe.

Antworten Kommentar melden

02.12.2017 09:18 Uhr

Wären wir im Mittelalter

Die Grünen würden den Boten der schlechten Nachrichten hinrichten lassen

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen