Goethe und das Mordkomplott

|

"Hatte Goethe ein Verhältnis mit Anna Amalia, bevor er Schiller vergiftete?" Das ist der Titel des Vortrags, den Markus Wallenborn heute, Freitag, 19.30 Uhr, auf Einladung der Goethe-Gesellschaft im Haus der Begegnung hält. Wallenborn setzt sich darin mit Verschwörungstheorien um den Dichterfürsten auseinander. Drei krude Beispiele aus der schier unübersehbaren Literatur um und zu Goethe sollen vor- und miteinander vergleichend gegenübergestellt werden: Die Mär vom Mordkomplott gegen Schiller (Mathilde Ludendorff), die These vom reaktionären Spitzel Goethe, der in antidemokratischer Mission die Geheimgesellschaften seiner Zeit unterwanderte (W. Daniel Wilson), sowie die so medienwirksam inszenierte angebliche Lovestory zwischen Goethe und Anna Amalie (Ettore Ghibellino).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen