Gegen-Demo in Ulm geplant

|

Die rechtsextreme Bürgerbewegung "Pro Deutschland" hat für Samstag, 7. September, zwei Kundgebungen in Ulm beantragt. Sie will vor der Moschee und vor dem Treff der sozialistischen Jugend "Falken" auftreten. Die Stadt hat beide Veranstaltungen verboten, rechnet aber mit einem Gerichtsentscheid. Die Kreisverbände der CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke, Piraten haben eine gemeinsame Erklärung verfasst. Sie lautet: "Pro Deutschland ist eine islamophobe und fremdenfeindliche Vereinigung, die gegen die freiheitlich-demokratischen Werte arbeitet. Die von Pro gewünschten Kundgebungsorte sind eine Provokation und nicht tolerierbar. Rechtsextreme Aktionen sind in Ulm nicht willkommen!" Daher sei eine Gegenkundgebung des Bündnisses "Ulm gegen Rechts" geplant, berichtet Jochen Schmidberger von der Piratenpartei. Veranstaltungsort und -zeit stehen noch nicht fest.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen