Gefilmt: Babykatzen vor Ulmer Tierheim ausgesetzt

Unbekannte haben Babykatzen vor dem Ulmer Tierheim ausgesetzt. Was sie nicht wussten: eine Videokamera hat sie aufgezeichnet. Bis Freitag 17 Uhr haben die Besitzer Zeit, sich im Tierheim zu melden. Sonst will das Tierheim Strafanzeige stellen.

|
Ausgesetzt: Das Tierheim Ulm sucht nach den Besitzern dieser Katzenbabys.  Foto: 
Unbekannte haben am Sonntagmittag vor dem Ulmer Tierheim drei kleine Babykatzen ausgesetzt. Tierheimmitarbeiter fanden die Tiere in einen Karton gepackt neben der Garageneingangstür. Was die Besitzer nicht wussten: Das Tierheim wird videoüberwacht. Auf dem Film ist genau zu erkennen, wie ein Pärchen in einem Transporter vorfährt, den Karton mit den Katzen abstellt und wegfährt. "Unser Nachbar hat uns auf die ausgesetzten Katzen aufmerksam gemacht, sonst hätten wir sie gar nicht so schnell bemerkt", sagt Tierheimleiterin Steffi Kohn. Der Strom sei Anfang der Woche ausgefallen, so dass das Video erst am Donnerstag ausgewertet werden konnte. 

Auf Facebook hat Steffi Kohn nach den Besitzern der Kätzchen gesucht. Bis Freitag 17 Uhr gibt sie ihnen Zeit, sich beim Tierheim zu melden. Jeder, der sein Tier aussetzt, bekomme die Chance, sich zu stellen und seine Situation zu erklären, sagt Kohn. Andernfalls droht sie mit einer Strafanzeige. 

Die drei Katzenbabys vom Sonntag sind kein Einzelfall. Erst am Samstagabend hatte ein Unbekannter sechs Zwergkaninchen in einem Waldstück in Weißenhorn ausgesetzt. Am Montag fanden Mitarbeiter des Tierheims eine kleine Katze, völlig verschnupft und durchnässt, vor der Tür. "Einmal hat man uns sogar Kaninchen einfach über den Zaun geworfen", sagt Kohn. Für sie ist das Aussetzen von Tieren ein Unding. "Ich habe für jeden Verständnis, der sein Tier nicht mehr halten kann, aber der soll Verantwortung übernehmen und es sicher im Tierheim abgeben." Zwar kostet das Abgeben eine kleine Gebühr, "aber Futter und Unterkunft kosten nun mal auch", sagt Kohn. Und jedem, der sein Tier abgibt, würde entsprechend der finanziellen Situation entgegengekommen. Wie viel genau das Abgeben eines Tieres kostet, sagt Frau Kohn nicht.

Die am Sonntag und Montag ausgesetzten Babykatzen sind erst mal in Quarantäne. Dort müssen sie 30 Tage bleiben, damit sich eventuelle Krankheiten nicht ausbreiten. Sie werden geimpft und entwurmt. Nach den 30 Tagen geht für sie die Suche nach einem neuen Zuhause los.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

25.10.2013 20:31 Uhr

Antwort auf „Tierheim geldgierig?? - Der falsche Weg!!!”

@ ANDREAS SCHMITZ

Ich stimme dem Kommentar voll und ganz zu.

Ist nur zu hoffen, dass es möglichst bald eine neue/r Ulmer Tierheimleiter/in gibt.

Öffnungszeiten sind mehr als unmöglich!

Antworten Kommentar melden

25.10.2013 16:27 Uhr

Antwort auf „Tierheim geldgierig?? - Der falsche Weg!!!”

was für ein dummer Kommentar, ich liege vor lachen auf dem Boden und kann nicht mehr :-)
Meine Güte
Als wäre es sinnig wenn jeder ein Tier einfach mal vors Tierheim stellt, bei Nacht und Nebel.
Hat der Herr Schmitz etwa Angst dass er auf dem Video erkannt wird oder warum reagiert er so übertrieben?

Antworten Kommentar melden

25.10.2013 13:38 Uhr

Tierheim geldgierig?? - Der falsche Weg!!!

Videoüberwacht, weil man für das Abegeben der Tiere Geld verlangt. Das ist ja wohl daneben!!!

Die sollen doch froh sein, wenn man ihnen die Tiere bringt. SO werden manche die Tiere leider wieder umbringen.

Aber dem Tierheim ist das Geld wohl wichtiger als die Tiere!

Sollte man da vorsorglich Strafanzeige gegen das Tierheim stellen? Wäre wohl angebracht.

Und der Stadt dringend empfehlen, sich an dem Tierheim nicht mehr zu beteiligen.

Ach ja: Ich kenne einige Tierheime. Eigentlich alle nehmen Katzen kostenlos. Auf jeden Fall dann, wenn man angibt, dass man sie gefunden hat.

Und besser, man 'findet' die Tiere statt dass man wegschaut und sie sterben dann.

Auch ich würde eine Katze zum Tierheim bringen, wenn ich sie finde. Hoffentlich hat es dann offen: Von 9 bis 11 und 14 bis 15.30? - Ich weiß es nicht, wann das Tierheim geöffent hat, aber ich bin sicher, dass so eine Bericht dafür sorgt, dass weniger Katzen ab gegeben werden. Denn wer wird schon für eine gefundene Katze zahlen?

Ich finde das Verhalten des Tierheims furchtbar!!!

Das lässt über die Tierheimleiterin Steffi Kohn tief blicken. Ich werde mich bei der Stadt Ulm über die Ausrichtung dieser Frau beschweren.

Vielleicht gibt es ja bald eine neue Leiterin, es wäre wohl zu hoffen.

Antworten Kommentar melden

25.10.2013 13:14 Uhr

Geht gar nicht...

Ich finde das total asozial und ein Spiegelbild unserer tollen (Wegwerf)-Gesellschaft. Wenn etwas nicht mehr gefällt oder nicht mehr gebraucht wird wird's einfach weggeschmissen. Das geht vielleicht mit einem Fernseher, nicht aber mit Tieren.
Es grüßt ein Tierlieberhaber und stolzer Besitzer von 2 Katzen

Antworten Kommentar melden

25.10.2013 10:45 Uhr

Das Tierheim wird videoüberwacht?

Das im Internet abrufbare Video der Sicherheitskamera überwacht alles mögliche, jedoch nicht das Tierheim. Da wird vom Tierheim aus auf eine öffentliche Straße gefilmt und dies ist rechtlich nicht zulässig.
Scheinbar wurde bereits reagiert und das Video immerhin von der Facebook-Präsenz entfernt. Dies ist auch besser so, denn der Zweck heiligt auch hier nicht die Mittel - so traurig es ist, dass arme Kätzchen vor ein Tierheim gestellt werden (was ich dennoch als besser empfinde, als das Ertränken in der Toilette oder Aussetzen an der Autobahnraststätte...).

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen