Gefährlicher Keim: Klinikpersonal als Überträger?

Die Ausbreitung des hochgefährlichen Keims"Acinetobacter baumannii" am Uni-Klinikum scheint gestoppt. Bis auf drei in Quarantäne liegende Patienten sind keine weiteren befallen. Ihre Lage bezeichnete das Klinikum als stabil.

|

Bei der vom hochresistenten Keim „Acinetobacter baumannii“ heimgesuchten Station des Uni-Klinikums (wir berichteten) handelt es sich um die Intensivstation der Inneren Medizin auf dem Oberen Eselsberg mit zwölf Betten. Erstmals festgestellt wurde der Keim am 29. Mai bei einem Patienten, der aufgrund seiner Erkrankungen als Risikofall galt und daher, wie in solchen Fällen üblich, getestet wurde, sagte der Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Udo Kaisers gestern anlässlich einer Pressekonferenz.

Obwohl der Patient sofort isoliert worden sei, gab es Anfang Juni zwei weitere Übertragungsfälle – es wurde der selbe Erregerstamm nachgewiesen. Die drei seither auf einer abgeriegelten Station in Quarantäne liegenden Patienten seien zwar mit dem Keim besiedelt, nicht aber daran erkrankt, betonte Kaisers. Doch selbst wenn der Keim bei einem Patienten direkt keine Krankheit auslöse, sorge er doch dafür, dass andere Erreger resistent werden, so dass sie mit Medikamenten nicht mehr behandelt werden können.

Die übrigen neun Patienten der Intensivstation seien mehrfach auf den Keim untersucht worden, mit stets negativem Ergebnis. Erst als am Donnerstag festgestanden habe, dass keiner den Keim in sich trage, habe man diese Patienten auf andere Stationen verlegt. Die leergeräumte Intensivstation der Inneren Medizin wird nun grundgereinigt. Nächste Woche soll sie wieder geöffnet werden. Kaisers versicherte: „Keine andere Station des Klinikums ist betroffen, die Versorgung läuft ungestört.“

Auch wenn offen ist, wie sich der zweite und dritte Patient anstecken konnten, spreche einiges dafür, dass die Übertragung durch Klinikpersonal stattgefunden habe, sagte die Chefin der Klinikhygiene, Prof. Heike von Baum. Trotz hoher Hygienestandards seien solche Übertragungen gerade auf Intensivstationen, wo viel parallel gearbeitet werde, nicht zu hundert Prozent vermeidbar.

Das überall vorkommende Bakterium “baumannii“ kann auch ausgetrocknet wochenlang überleben und ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Für Gesunde ist der Keim ungefährlich. In deutschen Kliniken werden jährlich bis zu 14 Fälle angezeigt. In Ulm war es der erste Fall.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen