Furioser Streicher-Gipfel

Als das zweite Konzert der 28. Wiblinger Bachtage begann, war schnell klar: Es wird ein besonderer Abend mit dem Amaryllis Quartett.

|

Die Musiker des deutsch-schweizerischen Amaryllis Quartetts überzeugten bei den 28. Wiblinger Bachtagen am Freitag von Beginn an mit ihrer überspringenden Spiellust, ihrem sorgsamen Aufeinanderhören und -schauen, ihrem lustvollen Auskosten von noch so kleinen Details, dem freudvollen Zuwerfen von Motiven, Rhythmen und Stimmungen und einem ausgewogenen Klangbild. Nicht umsonst bekamen die vier 2012 den Echo-Klassik für die beste Kammermusikeinspielung.

Gustav Frielinghaus und Lena Wirth an den Violinen, Lena Eckels und Barbara Buntrock (als Gast vom Mariani Quartett) sowie der Solothurner Yves Sandoz am Cello bewältigten alle Hürden von Brahms Quintett op. 111 im Barocksaal des Klosters mit stupender Leichtigkeit. Über dem Klangteppich der Geigen und Bratschen erklang wunderbar singend das erste Thema im Cello, bevor in der Bratsche ein ruhiger Walzer folgte, der dem Werk auch den Beinamen "Prater-Quintett" gegeben hat. Die Themen wurden hier wie auch in den folgenden Sätzen mannigfach variiert, bevor eine Art Csárdás kunstvoll kontrapunktisch das Finale durchrauschen ließ.

Mit dem "Vogel-Quartett" aus dem op. 33 von Joseph Haydn erlebten die begeisterten Zuhörer das Quartett pur. Die vier sympathischen Musikerinnen und Musiker nahmen sich bei aller Volkstümlichkeit der Komposition besonders der neuen Klangperspektiven an, die Haydn hier ausprobiert hatte. Schön war das im Scherzo zu erleben, das mit seinem "sotto voce" einen eher verhaltenen Klang bot, der mit dem rasanten Geturtel der beiden Violinen im Mittelteil wunderbar kontrastierend ausgespielt wurde. Zum umjubelten Höhepunkt des Abends wurde das Oktett von Felix Mendelssohn Bartholdy, das der Komponist erst 16-jährig schrieb, und das bis heute einzig dasteht. Zu den schon genannten Streichern gesellten sich Violinist Philipp Bohnen und Cellist Peter-Philipp Staemmler vom Mariani Quartett sowie Rebecca Borchert als 4. Violine hinzu.

Von Goethes Faust inspiriert und an Bach meisterlich geschult, schuf der jugendliche Komponist ein Meisterwerk mit Elfen- und Hexenmusik, Doppelquartett-Passagen und achtstimmigem Kontrapunkt. Und die Musiker, allen voran Gustav Frielinghaus mit dem extrem schweren Part der ersten Geige, interpretierten Mendelssohns Oktett in atemraubendem Spiel, das mehr als berechtigt die Schluss-Bravos aus dem Publikum evozierte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gibt es weiße Weihnachten?

In der Adventszeit ist es die Fragen aller Fragen: Gibt es weiße Weihnachten? Die Antwort ist klar: vielleicht! weiter lesen