Für Fußgänger und Radler mehr tun

„Endlich konkrete Schritte zur Erhöhung des Anteils des Fußgänger- und Radverkehrs“ fordert die Fraktion Grüne/Ulm hoch 3 ein.

|

Anlass ist die Online-Umfrage der SÜDWEST PRESSE. Die Stadträte Sigrid Räkel-Rehner und Michael Joukov hätten bereits im April 2014 in einem Antrag gefordert, Ampelschaltungen anzupassen und längere Grünphasen für Fußgänger vorzusehen. „Den Antrag haben wir im März 2015 erneuert und eine zügige Beratung angemahnt, die der OB zusicherte. Die zahlreichen Verbesserungsvorschläge der befragten Ulmerinnen und Ulmer bestärken uns darin, eine Neuausrichtung der Verkehrspolitik zu fordern“, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion, Denise Elisa Niggemeier. In den vergangenen Jahren seien viele Millionen in Straßen und Parkplätze geflossen. Nun sei es an der Zeit, in Fußgänger und Radfahrer zu investieren.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen