FSJ und BFD: 300 neue Freiwillige beginnen in Ulm ihren Dienst

Das Freiwillige Soziale Jahr erfreut sich 50 Jahre nach seiner Einführung großer Beliebtheit. In Ulm beginnen jetzt 300 junge Menschen ihren Dienst.

|

"Tausende junge Menschen tragen seit 50 Jahren Wärme und Menschlichkeit in unsere Gesellschaft, indem sie sich ein Jahr lang freiwillig engagieren", sagte die baden-württembergische Sozialministerin Katrin Altpeter anlässlich einer Festveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). 11 000 junge Menschen beginnen in diesem Jahr in Baden-Württemberg. Auch beim Internationalen Bund (IB) Ulm ist das Interesse hoch: Rund 300 Freiwillige starten am 1. September ihr FSJ oder ihren BFD.

"Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist ein Gewinn für alle Beteiligten", sagte Altpeter weiter. Es profitierten die Freiwilligen selbst, die Einsatzstellen, die über die Mitarbeit froh sind, und die Gesellschaft, die auf soziales Engagement zählen kann. Die Freiwilligen gewinnen an Lebenserfahrung, an beruflicher Orientierung, an verwertbaren Kompetenzen und loten ihre Fähigkeiten und Grenzen aus. Es sei eine sinnvolle Beschäftigung zwischen Schule und Beruf, so Altpeter. Dies werde auch von den Freiwilligen selbst bestätigt, berichtet Inge Nestele, die Bereichsleiterin der Freiwilligendienste Ulm/Ravensburg: Seit Jahren geben über 90 Prozent der Jugendlichen an, es für "richtig" beziehungsweise "sehr richtig" zu halten, einen Freiwilligendienst gemacht zu haben.

Die jungen Leute sind in verschiedenen Einsatzstellen in der Region tätig: in der Universitätsklinik Ulm, im RKU, in Kindereinrichtungen, Schulen, Jugendhäusern, in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, in Seniorenzentren und in Fahrdiensten. Sie kommen vorwiegend aus dem Großraum Ulm und der Region, sind zwischen 17 und 21 Jahre alt, rund 70 Prozent davon weiblich.

Bevor die jungen Leute in ihren Einsatzstellen beginnen, findet ein fünftägiges Einführungsseminar beim IB statt. Weitere begleitende Seminartage sind über das ganze Jahr verteilt.

Derzeit sind fast alle Plätze in den Freiwilligendiensten beim IB besetzt, teilt Nestele mit. Bei Interesse, noch im Herbst 2014 einzusteigen, lohne es sich jedoch immer wieder nachzufragen.

Info
Am Montag, 1. September, werden die neuen Freiwilligen des IB ab 10 Uhr in einer Begrüßungsveranstaltung im Bürgerhaus Mitte empfangen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen