Freitag, der 13.: Daher kommt der Unglücksmythos

Nicht wenige haben an diesem Tag ein mulmiges Gefühl: Heute ist Freitag der 13. Welchen Hintergrund hat der Unglücksmythos?

|
Freitag der 13. gilt vielen als Unglückstag  Foto: 

Ein bis vier Mal pro Kalenderjahr wird der ein oder andere nervös: Es ist Freitag der 13. Dieser Tag gilt vielen als Unglücksbringer. Doch warum ist ausgerechnet dieser Tag so in Verruf geraten? Sowohl der Freitag an sich als auch die Zahl 13 gelten als Unglücksbringer. Es existieren verschiedene Theorien darüber, wie es dazu kam.

Freitag
Eine Erklärung, wie der Freitag zum Unglückstag wurde, wäre, dass laut dem neuem Testament die Kreuzigung Jesu auf einen Freitag fiel. Eine weitere, dass freitags die meisten Verkehrsunfälle passieren, allerdings an einem Freitag den 13. nicht mehr als sonst.

Die Zahl 13
Der Glaube an die 13 als Unglückszahl ist weit verbreitet. So verzichten manche Fluglinien auf eine 13. Sitzreihe und einige Hotels übergehen diese Zimmernummer. Auch hier entspringt eine der Erklärungen aber dem Christentum: Beim letzten Abendmahl waren 13 Personen anwesend, der 13. soll der Verräter Judas gewesen sein. Die Zahl wird auch als „das Dutzend des Teufels“ bezeichnet. Im Zwölfersystem ist die 13 zudem die kleinste natürliche Zahl, welche die Basis (12) überschreitet. In zahlreichen Kulturen gilt die 13 hingegen als Glückszahl. So feiern jüdische Jungen ihre Religionszugehörigkeit, die Bar Mizwah, am 13. Geburtstag. Im Hinduismus werden Verstorbene 13 Tage nach ihrem Tod mit einem Festschmaus geehrt.

Triskaidekaphobie
Als Triskaidekaphobie wird die Furcht vor der Zahl 13 bezeichnet. Ein berühmter Triskaidekaphobiker war der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck, der Verträge nie an einem 13. unterzeichnete.

Andere Unglückszeichen
Auch mit vielen anderen Dinge und Symbole sind Aberglauben: verbunden. Etwa mit schwarzen Katzen. Dies lässt sich noch auf das Mittelalter zurückführen. So wurden Katzen damals mit Heidnischem und Hexerei in Verbindung gebracht und die Farbe schwarz galt als Farbe des Teufels. Auch ein Hufeisen , dass mit den Enden nach unten an einer Wand befestigt ist, bringt angeblich Unglück. Damit das Glück „hineinfallen“ kann, müssen die Enden nach oben zeigen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße war auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse hatten massive Verspätung. weiter lesen