Französischer Konzern kauft Epex

|

Der französische Konzern Samsic hat die Mehrheit des Gebäudereinigers Epex übernommen. Das gab Epex-Firmengründer Elias Chisari nun bekannt. Der Verkauf der 2001 gegründeten Firma sei ihm schwer gefallen, aber man wolle mit Samsic „gemeinsam Geschichte schreiben und den deutschen Markt revolutionieren“. Das bretonische Unternehmen beschäftigt demnach 80.000 Mitarbeiter und setzt zwei Milliarden Euro um.

Epex war zunächst in Söflingen angesiedelt, der Firmensitz ist inzwischen aber in der Edison-Allee in Neu-Ulm. Die Epex Holding erwartet gemäß einer Firmenpräsentation im laufenden Jahr rund 40 Millionen Euro Umsatz – darunter etwa die Hälfte aus der Gebäudereinigung. Dazu kommen weitere starke Standbeine wie Winterdienst und Grünpflege.

Epex beschäftigt den Angaben zufolge 395 Vollzeitkräfte, mit Teilzeitkräften sind es 1900 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt über zehn Niederlassungen in Deutschland, außerdem drei in Österreich. In der Mitteilung heißt es, man wolle mit Samsic in Deutschland spätestens 2020 unter den zehn größten Facility-Management-Firmen rangieren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen