Fort Oberer Kuhberg: Bollwerk, Herberge, KZ und Gastwirtschaft

Das Fort Oberer Kuhberg hat eine Spitzenstellung unter den Bauwerken der Bundesfestung. Jetzt liegt darüber eine neue ausführliche Broschüre vor.

|

Bollwerk. Kriegsgefangenenlager. KZ. Flüchtlingsunterkunft. Autowerkstätte. Hundezwinger. Gemüsegarten. "Wirtschaft zum Hochsträß." All das war das Fort Oberer Kuhberg schon, Werk XXXII der Ulmer Bundesfestung, 1848 bis 1857 gebaut. Festungskundler Markus Theile vom Förderkreis Bundesfestung hat dessen Geschichte jetzt in einer neuen Broschüre aufgeschrieben und zusammengefasst.

Heute hat das Fort ganz oben auf dem Kuhberg - oder ausgangs des Hochsträßrückens - noch mal eine herausragende Bedeutung unter den vielen erhaltenen und genutzten Bauwerken der Bundesfestung in Ulm und Neu-Ulm - und darüber hinaus. Es ist eines der "wenigen in Deutschland noch vollständig erhaltenen Festungswerke des 19. Jahrhunderts", schreibt Theile, und darunter das am besten erhaltene Außenfort. Und: Die fast komplett symmetrische Anlage ist tipptopp wieder hergestellt und wird in doppelter Hinsicht museal genutzt. So ist dort die wichtige und viel besuchte KZ-Gedenkstätte des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg ebenso untergebracht wie das Festungsmuseum des Förderkreises.

Theile führt über die politische und technische Geschichte der Bundesfestung ins Thema ein und stellt Gedenkstätte und Museum im Speziellen vor, wobei er auch die Restaurierung des Forts fachlich Revue passieren lässt. Dann geht es mit ihm auf einen 20-seitigen Rundgang durchs Fort. Alte Baupläne dokumentieren die Entwicklung der militärischen Nutzung, der allererste Entwurf stammt von 1843.

Das Heft richtet sich besonders an Schulklassen zur Vor- oder Nachbereitung eines Besuchs, wie Förderkreis-Vorsitzender Matthias Burger sagt, um nach besagter wechselvoller Nutzungsgeschichte das persönliche Erleben auch heute hervorzuheben: "Freilich erhebt das Werk nicht den Anspruch, die Führungen durch KZ-Gedenkstätte oder Festungsmuseum zu ersetzen, da die eindrucksvollen Schilderungen vor Ort eine von Druckwerken nicht erreichbare Unmittelbarkeit bieten."

Info Die Broschüre "Das Fort Oberer Kuhberg" hat 65 Seiten und ist reich bebildert. Zu haben ist sie für 5 Euro bei der Süddeutschen Verlagsgesellschaft, ISBN 978-3-88294-455-6. Der Verkaufserlös kommt dem Erhalt der Bundesfestung zugute.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen